0
Erst seit einem Jahr wieder bei Wettkämpfen dabei: Der Shotokan-Karate-Dojo Bünde mit den Trainern und Betreuern Christian Holtmann (l.) und Matthias Sundermeier (r.) sowie den Karateka Lisa Marie Holtmann (v.l.), Jason Willmann und Ole Krampf und (knieend v.l.) Zoe Schubert, Solveigh Dunkel und Svenja Dunkel. - © www.skd-buende.de
Erst seit einem Jahr wieder bei Wettkämpfen dabei: Der Shotokan-Karate-Dojo Bünde mit den Trainern und Betreuern Christian Holtmann (l.) und Matthias Sundermeier (r.) sowie den Karateka Lisa Marie Holtmann (v.l.), Jason Willmann und Ole Krampf und (knieend v.l.) Zoe Schubert, Solveigh Dunkel und Svenja Dunkel. | © www.skd-buende.de

Bünde/Demold SKD Bünde in Detmold erfolgreich

Karate: Die jungen Karateka vom Shotokan-Karate-Dojo Bünde e.V. holten sich viel Edelmetall und Erfahrung bei der Westfälischen Bezirksmeisterschaft in Detmold

06.07.2017 | Stand 06.07.2017, 07:28 Uhr

Bünde/Demold (ged). Erst im vergangenen Jahr nahmen die Sportler des Shotokan-Karate-Dojo Bünde (SKD) nach Jahren der Pause wieder an offiziellen Turnieren teil - schon da, bei der Bezirksmeisterschaft in Detmold und der Landesmeisterschaft in Halle/Westfalen, mit großem Erfolg. Daran konnten die Neun- bis 14-Jährigen jetzt in Detmold mindestens anknüpfen und sich sogar übertreffen. Mit sechs Teilnehmern und ebenso vielen Medaillen war der SKD Bünde dabei. Kräftiger, schneller und wesentlich reifer in den Bewegungsabläufen als im vergangenen Jahr zeigte sich Lisa Marie Holtmann (14), die in der Kategorie "Jugend U16 Kata Einzel" antrat. Die Kata ist ein Ablauf von Karatetechniken in der Form eines Schattenkampfs. Unter Lisa Marie Holtmanns Gegnerinnen waren Karateka, die schon über jahrelange Wettkampferfahrung verfügen und zudem im Landeskader NRW kämpfen. Doch die Bünderin zeigte seit der letzten Bezirksmeisterschaft im September vergangenen Jahres "enorme Fortschritte und eine vor allem sehr viel anspruchsvollere Kata", sagte Trainer Matthias Sundermeier, der das Wettkampfteam in den vergangenen Wochen intensiv vorbereitete. Die 14-Jährige unterlag dennoch gegen die spätere Siegerin sowie gegen die spätere Drittplatzierte. Bei den Jungen traten Ole Krampf und Jason Willmann in der Kategorie "Schüler U14 Kata Einzel" an. Auch hier war die Konkurrenz nicht ohne und qualitativ wie auch quantitativ stärker als im vergangenen Jahr. Jason Willmann (12) brach wegen eines kleinen Fehlers eine Kata ab und startete erneut. Dabei legte er dann aber eine passable Darbietung hin, so dass die Kampfrichter später zur Beratung zusammentraten, um seine Leistung und die des späteren Zweitplatzierten einzuordnen. Hier war es letztlich dann wohl der kleine anfängliche Patzer, der das Zünglein an der Waage war. Dennoch gab es die Bronzemedaille für Willmann, die ihm im Vergleich zum Vorjahr eine ordentliche Steigerung attestierte. Ole Krampf (12) legte in der Kategorie einen Durchmarsch hin und kassierte die Goldmedaille. Einen Durchmarsch servierte ebenso das Kata-Team der U12-Mädchen gegen eine zum Teil starke Konkurrenz. Im Team kommt es neben der sauberen Ausführung der Techniken auch auf Synchronität an. Nach knapp 40 Minuten waren die Schwestern Svenja und Solveigh Dunkel (11) aus Bünde sowie Zoe Schubert (9) aus Löhne ihre Goldmedaillen und der Titel "Bezirksmeister" als Team aber sicher. Auch im Einzel konnten die drei jungen Damen überzeugen und belegten in einer leistungsmäßig stark besetzten Achtergruppe die Plätze 1 (Solveigh Dunkel), 2 (Zoe Schubert) und 3 (Svenja Dunkel). "Vorrangig geht es uns noch darum, dass unsere jungen Sportler Wettkampfluft schnuppern und Erfahrungen sammeln. Wir wollen dann bei weiteren Turnieren sehen, was wir erreichen können", sagt Trainer Matthias Sundermeier, der über die Platzierungen jetzt und im vergangenen Jahr schon deutlich überrascht war.

realisiert durch evolver group