Umkurvt gekonnt die Pylonen: Henry Lüke vom MSC Schloß Holte-Stukenbrock. - © MSC Schloß Holte-Stukenbrock
Umkurvt gekonnt die Pylonen: Henry Lüke vom MSC Schloß Holte-Stukenbrock. | © MSC Schloß Holte-Stukenbrock

Schloß Holte-Stukenbrock Motorsportler sind gut im Rennen

Nachwuchsfahrer des MSC Schloß Holte-Stukenbrock fahren im Jugend-Slalom-Kart eine starke Saison. Cora Kortekamp sammelt Ehrenpreise. Letztes Saisonrennen in SHS.

Sebastian Beeg
13.06.2019 | Stand 12.06.2019, 18:13 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Nachwuchs-Motorsportler des Motorsportclubs (MSC) Schloß Holte-Stukenbrock starten in ihr letztes Wettkampfdrittel der ADAC Jugend-Slalom-Kart Pokalmeisterschaft. Nach nunmehr neun von 13 Wettkämpfen blicken die jungen Kartfahrer bereits auf eine erfolgreiche Saison zurück. Das achtköpfige Fahrerteam um Trainer und Jugendleiter Andreas Kewitz belegt aktuell in der Mannschaftswertung den fünften Rang. Beim Jugend-Kart-Slalom Pokal fahren die Teilnehmer mit 6,5 PS starken 4-Takter-Karts und mit bis zu 60 Kilometern pro Stunde durch Parcours mit zum Teil mehr als 250 Pylonen um wichtige Meisterschaftspunkte. Dabei zählt nicht bloß die schnellste Zeit, sondern auch ein fehlerfreier Lauf. Jede aus der Umkreidung verschobene Pylone wird mit zwei Strafsekunden bestraft. »Nur ein Pylonenfehler verbannt dich nach ganz hinten« Der jüngste Punktejäger in den Reihen der Schloß Holte-Stukenbrocker ist der neunjährige Maximilian Schmidt, der erst im vergangenen Herbst mit dem Motorsport begann. Trotzdem sammelte Schmidt in der kurzen Zeit mehrere gute Platzierungen und Pokale in der Altersklasse 1 (Jahrgänge 2010-2012). Der zehnjährige Elias Lange tritt für den MSC bereits in der nächsthöheren Altersklasse 2 (2008-2009) an. Nach dem Aufstieg musste sich Lange zunächst mit der neuen und zum Teil routinierteren Konkurrenz zurecht finden, fährt mittlerweile jedoch um die ersten zehn Plätze mit. In der Klasse 4 (2004-2005) gehen momentan fünf Fahrer und Fahrerinnen für die Schloß Holte-Stukenbrocker Motorsportler an den Start. Lisa Kewitz fährt bereits seit 2014 Kart und war 2017 als bestes Mädchen in der Klasse 3 ausgezeichnet worden. Nachdem die 14-jährige im vergangenen Jahr gesundheitsbedingt längere Zeit das Training und auch Wettkämpfe ausfallen lassen musste, kämpfte sich Kewitz in der laufenden Saison bereits wieder zurück ins vordere Mittelfeld und belegt zurzeit den 13. Platz. Ein Platz davor rangiert der ebenfalls 14-jährige Dennis Rempel, der sich im vergangenen Jahr als drittplatzierter Fahrer aus OWL zu den überregionalen Endläufen und dem Bundesendlauf auf dem Nürburgring qualifizierte. In der laufenden Saison sammelte Rempel in einem starken Teilnehmerfeld bereits einige Pokalplätze. Während Jasmin Kortekamp in ihrer zweiten Wettkampfsaison beständig an fehlerfreien und immer schneller werdenden Wertungsläufen arbeitet, ist ihre Zwillingsschwester Cora Kortekamp schon etwas weiter. In ihrem zweiten Jahr in der Altersklasse 4 gehört die 14-jährige bereits zu den schnelleren Fahrern. Mit zumeist fehlerfreien Topzeiten fuhr Cora Kortekamp in der laufenden Saison zu so manchem Treppchen- und Pokalplatz und sicherte sich zudem einige Ehrenpreise als beste Fahrerin. Zurzeit rangiert Kortekamp auf dem sechsten Platz. Den dritten Rang in der Altersklasse 4 belegt momentan Henry Lüke, der nach guten Leistungen in den vergangenen Jahren bereits an mehreren überregionalen und Bundesendläufen teilnahm. In der laufenden Saison schaffte es Lüke schon zweimal auf den ersten Rang. In der Klasse 5 (2001-2003) wird der MSC von einem Routinier vertreten. Der 17-jährige Timo Kewitz fährt seit 2011 für den MSC Schloß Holte-Stukenbrock, stellte bei über 120 Wettkämpfen sein Können unter Beweis und hat dabei alle Wettkampfhöhen und -tiefen durchlebt. Für die zahlreichen Wettkämpfe hält sich Kewitz mit einem intensiven und konsequenten Fitness-, Kraft,- und Ausdauertraining fit, das seine Leistungen in dieser Saison noch einmal deutlich verbessert und es im Wettkampf auch schon ganz nach oben auf das Siegerpodest fahren ließ. In der umkämpften Klasse 5 fährt der Motorsportler um die vorderen Plätze mit, belegt momentan den sechsten Rang. Bei der starken Konkurrenz, bei der alle vorne platzierten Fahrer noch unter die ersten drei kommen können, komme es vor allem auf die Konzentration an. „Du musst einfach volles Risiko fahren und alles geben, denn die vorderen Plätze sind häufig nur Hundertstel voneinander getrennt. Nur ein einziger Pylonenfehler verbannt dich dann nach hinten und schon das nicht ganz optimale Anfahren einer Figur kostet dich gleich mehrere Plätze.“ »Platz 5 zeigt das hohe Niveau der Mannschaft« Ziel der Schloß Holte-Stukenbrocker Motorsportler ist bis zum Saisonende eine Platzierung unter den ersten fünf oder den ersten drei. Damit würden sich die Nachwuchs-Fahrer für die überregionale Endläufe beziehungsweise für den Bundesendlauf in Sinsheim qualifizieren. „Dass es unsere Jugendkartgruppe in diesem Jahr sogar in der Mannschaftswertungen bis jetzt schon auf Platz 5 gebracht hat, zeigt das hohe Niveau der Mannschaft. Eine tolle Truppe, auf die wir zu recht stolz sein können“, sagt MSC-Sportleiter Burkhard Brock, dessen Verein der sportliche Saisonhöhepunkt noch bevorsteht. Am Sonntag, 1. September, richtet der MSC Schloß Holte-Stukenbrock bereits zum fünften Mal einen Meisterschaftslauf aus. Am letzten Wettkampftag der Serie kämpfen noch einmal alle etwa 90 Fahrer und Fahrerinnen um wertvolle Zähler für die Meisterschaft. Ab 8.30 Uhr gastiert der Fahrertross aus OWL auf dem Gelände der Firma Köhler & Bandl an der Tenge-Rietberg-Straße 91-95. Interessierte und Motorsportbegeisterte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

realisiert durch evolver group