0

Gütersloh Lydia Ventker vom RSV Gütersloh gewinnt Westfalenmeisterschaft

Radsport: Die Radrennfahrer vom RSV Gütersloh gewinnen in Ahlen-Dolberg einen kompletten Medaillensatz. Yannik Winkelmann Sechster in der Eliteklasse

Markus Nieländer
08.05.2019 | Stand 07.05.2019, 19:43 Uhr

Gütersloh. Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben bei den NRW-Meisterschaft in Ahlen-Dolberg einen kompletten Medaillensatz gewonnen. Lydia Ventker siegte nach mustergültiger Vorarbeit von Anna Giesen und Anna Otto auf der anspruchsvollen 5-km-Runde. Für die weiteren Medaillen sorgten die Masterfahrer. In der Seniorenklasse 2 belegte Daniel Bojko den zweiten und in der Seniorenklasse 3 Bernd Brune den dritten Platz. "Das war eine perfekte Vorarbeit von den beiden Annas", freute sich Lydia Ventker nach ihrem Sieg bei den Frauen. Tatsächlich hatte Anna Giesen sofort den Sprint angezogen, als der letzte Anstieg genommen war, und Anna Otto sich perfekt eingereiht. Im Finale hatte Ventker dann keine Mühe mehr, sich deutlich vor Mira Winkelhag (RRC Düren-Merken) und Tanja Hennes (TV Attendorn) durchzusetzen. Giesen und Otto wurden mit den Plätzen sechs und zehn für ihr Teamwork belohnt. Yannik Winkelmann hält gut mit Für die Elitefahrer des RSV Gütersloh standen bei der Westfalenmeisterschaft 103 Kilometer und knapp 1.000 Höhenmeter auf dem Aufgabenzettel. Das schnelle Rennen wurde von den Profis des Teams Sauerland SKS Germany bestimmt. Als Sechster hielt Yannik Winkelmann vom RSV jedoch gut mit und Moritz Kaase zeigte als Neunzehnter ansteigende Form Die Seniorenfahrer starteten zusammen und wurden nach Altersklassen getrennt gewertet. Weil sich sofort Fluchtgruppen absetzten, entwickelte sich ein ausgesprochen flottes Rennen, doch weil alle Ausreißer wieder eingeholt wurden, fiel die Entscheidung im Massensprint. Daniel Bojko musste in der Seniorenklasse 2 nur Patrick Vogt (Squadra Ciclismo Colonia) den Vortritt lassen. Knapp dahinter fuhren seine RSV-Teamkollegen Roman Nowak (6.), Artur Lang (19.) und Felix Oberröhrmann (22.) über den Zielstrich. In der Seniorenklasse 3 hatte Bernd Brune die höchste Endgeschwindigkeit und sammelte auf der Zielgeraden noch einige Fahrer ein. Nach einem Schlenker von Ralf Dick (RRC Düren-Merken) wäre er indes fast gestürzt. "Sonst wäre ich klar Vizemeister hinter Rainer Beckers geworden", ärgerte sich der 52-Jährige. Platz 20 sprang für Markus Nieländer heraus. Lukas van der Valk gewinnt Bronze Ein taktischer Fehler kostete Henri Appelbaum in der Jugendklasse U 17 eine bessere Platzierung als Rang 17. Der NRW-Kaderfahrer hatte zu spät das Tempo erhöht, um seinen Vorsprung zu retten. Auf der Abfahrt zum Ziel "rauschte" das Hauptfeld vorbei. Mathis Szostak wurde Vierzehnter. In der Schülerklasse U15 bestimmten Lukas und Tom van der Valk das Rennen aus einer kleinen Spitzengruppe heraus. Im Finale hatten jedoch Leon Arenz (RSV Staubwolke Refrath) und David Urbainczyk (RC Sturmvogel Mühlheim Ruhr) die schnelleren Beine. Lukas gewann Bronze vor seinem Zwillingsbruder Tom. Der zehn Jahre alte Nick Kottmeyer wurde in der Schülerklasse U 13. Zehnter.

realisiert durch evolver group