0
Aushilfe: Lara Blumenfeld aus der Verler Reserve sprang für die in der B-Jugend eingesetzte Alina-Sophie von Mutius ein. - © Henrik Martinschledde
Aushilfe: Lara Blumenfeld aus der Verler Reserve sprang für die in der B-Jugend eingesetzte Alina-Sophie von Mutius ein. | © Henrik Martinschledde

Verl Handballerinnen des TV Verl unterliegen Ibbenbürener Spvg. 23:29

Eine Halbzeit lang auf Augenhöhe

Uwe Kramme
11.02.2019 | Stand 10.02.2019, 22:04 Uhr

Verl. Viertes Spiel, vierte Niederlage - die Oberliga-Handballerinnen des TV Verl setzten am Samstag mit dem 23:29 gegen die Ibbenbürener Spvg. zwar ihren Negativtrend im neuen Jahr fort und fielen mit nun 12:18 Punkten auf den 10. Tabellenplatz zurück. Hendryk Jänicke war aber trotzdem nicht unzufrieden. "Wir haben lange auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten gespielt", stellte der Verler Coach fest, um dann die schwache Chancenverwertung im zweiten Abschnitt als wichtigstes K.o.-Kriterium anzuführen. Aber auch die Niederlagenserie relativierte Jänicke. "Wir haben bisher nur gegen Mannschaften von oben gespielt. Die Gegner, die wir schlagen können und dann allerdings auch müssen, kommen jetzt nach der Spielpause am nächsten Wochenende", erklärte der Verler Coach und nannte ein ausgeglichenes Punktekonto als neues Saisonziel. Gegen die bei nur vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter ASC Dortmund noch auf die Meisterschaft schielenden Gäste stellten die Verler eine gute Deckung und schalteten nach Ballgewinnen zum Wohlgefallen ihres Trainers schnell um, was zu vielen Toren über die erste und zweite Welle führte. Bis zum 11:11 blieb die Partie deshalb ausgeglichen. Erst dann konnte sich der Favorit leicht zum 15:13-Halbzeitstand absetzen. »Ich muss meiner Mannschaft ein Lob aussprechen, dass sie sich so durchgebissen hat« Nach dem Seitenwechsel fiel es den Gastgeberinnen umso schwerer, das hohe Tempo mitzugehen, als die gesundheitlich angeschlagene Theresa Hayn schon früh ausgeschieden war und fortan nur noch als Siebenmeterwerferin in Erscheinung trat. "Weil auch noch einige andere Spielerinnen mit Grippefolgen zu kämpfen hatten, muss ich meiner Mannschaft auch mal ein Lob aussprechen, dass sie sich so durchgebissen hat", sagte Jänicke. Die von Lara Dinkhoff (9 Tore) und Bianca Seimering (6 Tore) angeführten Ibbenbürenerinnen waren erst ab dem 19:15 klar auf der Siegerstraße. TV Verl: Stüker - Hayn (7/6), Habig (3), Zangi (2), Löbig (5/1), Pohlmann, Blumenfeld (1), Hoschek (2), Niklaus, Werneke (2), Zimmermann (1).

realisiert durch evolver group