0
Entscheidung: Mit den Treffer zum 24:19 und 25:20 machte Kreisläufer Matthias Boese den Deckel auf den Sieg des TV Isselhorst gegen die HSG Altenbeken/Buke drauf. - © Henrik Martinschledde
Entscheidung: Mit den Treffer zum 24:19 und 25:20 machte Kreisläufer Matthias Boese den Deckel auf den Sieg des TV Isselhorst gegen die HSG Altenbeken/Buke drauf. | © Henrik Martinschledde

Gütersloh Handball-Verbandsligist TV Isselhorst siegt 26:23 gegen Altenbeke/Buke

Gut 500 Zuschauer sehen eine überragende Leistung von Torhüter Eugen Rogalski

Uwe Kramme
11.02.2019 | Stand 10.02.2019, 21:32 Uhr

Gütersloh. Proppevolle Halle, geile Stimmung, eine bärenstarke Abwehrleistung vor dem herausragenden Torhüter Eugen Rogalski, 45 Minuten lang fetziger Angriffshandball und dann noch eine souverän überstandene, spannende Schlussviertelstunde gegen eine immer besser ins Spiel kommende HSG Altenbeken/Buke: Der TV Isselhorst gab am Samstag mit dem 26:23-Sieg im Spitzenspiel eine überzeugende Bewerbung für die Meisterschaft in der Verbandsliga ab. Die Trainer Dirk Elschner ("Ein rassiges Spiel") und Jan Schwensfeger ("Das hat Spaß gemacht, bis auf das Ergebnis") waren sich in der Benotung schnell einig, Unterschiede ergaben sich naturgemäß in der Analyse. "Meine Jungs haben sich dieses Erlebnis in dieser wahnsinnigen Atmosphäre mit ihrer sehr guten Abwehrarbeit verdient", urteilte Elschner. "Allerdings hätte ich mir eine frühere Entscheidung gewünscht, doch dafür haben wir nach überragender 1. Hälfte und zwischenzeitlicher 20:12-Führung zu schnell den Abschluss gesucht." Für Schwensfeger hatte der "verdiente Sieg für den TVI" eine klare Ursache: "Wenn du so viele freie Würfe liegen lässt, dann kannst du nicht gewinnen." Im Blick hatte der Coach des vom TVI (25:7 Zähler) abgelösten, punktgleichen Tabellenzweiten die vier Siebenmeter und weitere Hundertprozentige, die sich Eugen Rogalski "gekrallt" hatte. »Eugen war heute unser Matchwinner« "Keine Frage, Eugen war heute unser Matchwinner." Von Teammanager Guido Marquardt über die Topwerfer Benjamin Martinez (4) und Christoph Harbert (7) bis zu den unermüdlichen Trommlern auf der Tribüne - alle Isselhorster waren sich einig, wem sie diesen tollen Erfolg in einem mitreißenden Spiel zu verdanken hatten. Allerdings profitierte der Keeper von einer Umstellung der Abwehr. Nachdem die Gäste der Anfangsphase bis zum 4:5 mit klaren Rückraumaktionen den Stempel aufgedrückt hatten, stellten die Isselhorster ihre 6:0-Abwehr auf einen offensiven 5:1-Verband um und störten so den Spielfluss des Gegners erheblich. Elschner reagierte auf den holprigen Beginn aber auch im Angriff und setzte fortan nur noch auf einen Kreisläufer. Prompt kamen die "Turner" in Schwung und setzten sich zum 14:7-Pausenstand ab, weil sie sich kaum Ballverluste leisteten, und so das gefürchtete Konterspiel des Rangzweiten über die Außen Daniel Wiemann und Lennart Unkell verhinderten. Über die Stationen 17:9 und 21:13 schien der TVI einem klaren Sieg entgegenzusteuern, musste in der Schlussphase aber dem Kräfteverschleiß und den fehlenden Wechselmöglichkeiten bei seinem laufintensiven Spiel Tribut zollen. Außerdem zeigte der Gegner jetzt seine Klasse. Es wurde noch ein bisschen spannend, ehe Matthias Boese mit dem 25:20 die Fronten klärte.

realisiert durch evolver group