Abgang: Johnny Dähne trägt in der nächsten Saison das Trikot des TV Werther. - © Henrik Martinschledde
Abgang: Johnny Dähne trägt in der nächsten Saison das Trikot des TV Werther. | © Henrik Martinschledde

Harsewinkel Johnny Dähne geht am Saisonende

Handball: Torhüter des Oberligisten Harsewinkel zieht es zu seinem Stammverein TV Werther

Uwe Kramme
04.01.2019 | Stand 03.01.2019, 19:24 Uhr

Harsewinkel. Der Saisonteil 2019 begann für den Handball-Oberligisten TSG Harsewinkel mit einer Überraschung. Beim ersten Training am Mittwoch informierte Johnny Dähne seine Mitspieler darüber, dass er den Verein im Sommer nach acht Jahren und zwei Aufstiegen verlassen und sich dem TV Werther anschließen wird. "Keiner hat gejubelt, keiner hat geweint", berichtete der Torwart von einer nüchternen Resonanz auf seine Entscheidung, in die vorher nur Trainer Manuel Mühlbrandt involviert gewesen sei. Für den 36-Jährigen ist der Wechsel zum Tabellensiebten der Landesliga vor allem ein logischer Schritt. "Seit Anfang Dezember wohne ich mit meiner Familie in Werther, kann dort mit dem Fahrrad zum Training fahren und gewinne viel Lebenszeit im Vergleich zu den ständigen Fahrten." Für den freiberuflich tätigen Journalisten ist der Wechsel nach der "tollen Zeit in Harsewinkel" aber auch eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. "Für Werther habe ich schon von der F- bis zur A-Jugend gespielt, ehe ich zum TuS Jöllenbeck gegangen bin." Er habe immer davon geträumt, dass in seinem Spielerpass der gleiche Verein als erster und als letzter stehen würde. »Ich fühle mich fit und gut in Form« Beim ambitionierten Landesligisten soll Dähne ("Ich fühle mich fit und gut in Form, obwohl ich überall schon als Routinier bezeichnet werde") aber nicht nur mit dem von der Spvg. Steinhagen kommenden Hannes Köhne (20) das Torwartgespann bilden. Der ehemalige Zeitligakeeper soll Coach Nils Uhlig als "Co" assistieren und wie schon in Harsewinkel das Torwarttraining aller Teams koordinieren. Außer Frage steht für Dähne, dass er alles geben wird, damit sein aktuelles Team den Klassenerhalt in der Oberliga schafft. "In meiner Laufbahn bin ich erst einmal abgestiegen, 2002/2003 mit der HSG Bielefeld aus der 2. Liga - und das soll auch so bleiben."

realisiert durch evolver group