Glückwunsch: Trainer Pasquale Cariglia bedankte sich bei seinen Ringern für eine gute Landesligasaison. - © Henrik Martinschledde
Glückwunsch: Trainer Pasquale Cariglia bedankte sich bei seinen Ringern für eine gute Landesligasaison. | © Henrik Martinschledde

Gütersloh Ringer des KSV Gütersloh beenden die Landesligasaison auf Platz acht

Auch einige DM-Kandidaten beginnen jetzt mit der Vorbereitung auf die Einzelmeisterschaften

Uwe Kramme

Gütersloh. Die Ringer des KSV Gütersloh haben den letzten Mannschaftskampf des Jahres am Samstag mit 14:31 gegen den ASV Atlas Bielefeld verloren und die Landesligasaison auf dem 8. Tabellenplatz abgeschlossen. "Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden", urteilte Trainer Pasquale Cariglia. "Wie erwartet hatten wir mit der Tabellenspitze nichts zu tun, aber eben auch überhaupt nichts mit dem Abstieg." Die Hoffnung der Gütersloher, den alten Rivalen aus Bielefeld nach der 15:22-Niederlage im Hinkampf bei der Revanche im Trainingszentrum an der Holzstraße noch abfangen zu können, gingen schon vor dem Kampfbeginn Richtung null. Eugen-Georgian Toma und Leon Schneider, die in den Gewichtsklassen bis 57 und bis 61 Kilogramm für Punkte gut gewesen wären, fielen aus. Tatsächlich waren Nurradin Alizade und Khashayar Mohhammadiata gegen die Khaligi-Brüder, wie von Cariglia befürchtet, ohne Chance. Marcel Svonarev darf gar nicht erst auf die Matte Gar nicht erst auf die Matte durfte dagegen Marcel Svonarev, dem sein Trainer in der Klasse bis 66 kg einen Erfolg zugetraut hätte. "Der Schiedsrichter hat ihn wegen einer vermeintlichen Hautveränderung an einer Hand nicht für den Kampf zugelassen." Cariglia fand diese Auslegung der Regeln zum Gesundheitsschutz im Ringen "zu streng". Immerhin gewannen am Samstag Andrej Kiselev (75 kg, gr.-rö.), Sayed Mostafa Nour Ashraefeddin (68 kg, Freistil) und Eli Dzamulaev (98 kg, gr.-rö.) ihre Kämpfe und sorgten so für Stimmung auf der anschließenden Weihnachtsfeier. Nach Punkten mussten sich Samin Yaqubi (71 kg, Freistil) und Petrus Sharro (75 kg, gr.-rö.) geschlagen geben. Khamzat Abuev (80 kg, gr.-rö.) und Nico Beyer (130 kg, Freistil) wurden geschultert. Für einen "netten Versuch, mal etwas anders auszuprobieren", hält Cariglia den Modus, nach dem in dieser Landesligasaison erst in den Staffeln Rheinland und Westfalen und dann anhand der Platzierungen über Kreuz um die Plätze im Abschlussklassement gerungen wurde. "Ich finde allerdings, wir hätten auch ganz normal alle in einer Staffel in Hin- und Rückkämpfen gegeneinander antreten können, denn es waren doch insgesamt nur elf Landesligisten und deshalb wären wir trotzdem pünktlich wie immer vor Weihnachten fertig gewesen." So gespannt der KSV-Coach darauf ist, was sich der Verband für die nächste Mannschaftssaison einfallen lässt, im Vordergrund steht für ihn bereits die Vorbereitung seiner Leute auf die Einzelmeisterschaften 2019. "Mit den A-Jugendlichen Leon Schneider und Khashayar Mohammadiata sowie Andrej Kiselev bei den Männern haben wir schließlich einige Kandidaten, die es vielleicht sogar bis zu den deutschen Titelkämpfen bringen können."

realisiert durch evolver group