Beratung: Für Florian Kehrmann (l.) passt der Verler Winter-Cup ideal in den Vorbereitungsplan des TBV Lemgo. TV-Obmann Andreas Guntermann (r.) ließ sich vom Trainer des Handball-Bundesligisten nicht nur überzeugen, mit dem Turnier weiterzumachen, sondern auch, die Vorrundenspiele auszulagern, um das Zuschauerinteresse zu steigern. - © Henrik Martinschledde
Beratung: Für Florian Kehrmann (l.) passt der Verler Winter-Cup ideal in den Vorbereitungsplan des TBV Lemgo. TV-Obmann Andreas Guntermann (r.) ließ sich vom Trainer des Handball-Bundesligisten nicht nur überzeugen, mit dem Turnier weiterzumachen, sondern auch, die Vorrundenspiele auszulagern, um das Zuschauerinteresse zu steigern. | © Henrik Martinschledde

Verl TV Verl findet Co-Ausrichter für Winter-Cup im Handball

Verl hat für die Vorrundenspiele Co-Ausrichter in Gütersloh, Herzebrock, Ennigerloh und Porta gefunden

Uwe Kramme

Verl. Der Name ist neu, das Teilnehmerfeld aufgewertet und das Konzept mit Vorrundenspielen in Gütersloh, Herzebrock, Porta und Ennigerloh verändert worden, doch die Idee ist die alte geblieben. "Wir wollen Begeisterung für den Handball wecken, Kinder und Jugendliche über den Kontakt mit den Bundesligastars an unseren Sport binden und dieses in Ostwestfalen einmalige Turnier etablieren", wirbt Andreas Guntermann für den "Winter-Cup", den der TV Verl vom 25. bis zum 27. Januar ausrichtet. 2017 und 2018 wurde mit den Siegern MT Melsungen und Bergischer HC ausschließlich in Verl um den Salming-Cup gespielt. 2019 präsentiert der Handball-Landesligist "das attraktivste Teilnehmerfeld, das wir je hatten" (Guntermann) bei der ersten Auflage des Winter-Cups in mehreren Hallen. Die Organisatoren folgen damit dem Ratschlag von Florian Kehrmann, mit den Vorrundenspielen "über die Dörfer" zu gehen, um das Publikumsinteresse zu steigern. Dem Trainer des Bundesligisten TBV Lemgo ist sehr an diesem Turnier direkt vor der eigenen Haustür gelegen. "Denn besser als hier in Verl können wir uns in der WM-Pause gar nicht auf den zweiten Saisonteil vorbereiten." Es sei gar nicht schwer gewesen, Ausrichter für die Freitagspiele zu finden, berichtete Guntermann. Die erste Zusage gab die HSG Gütersloh. Der Bezirksligist präsentiert am Freitag, 25. Januar, das Spiel des Bundesligafünften MT Melsungen gegen das dänische Spitzenteam Skanderborg Handbold. Der Herzebrocker SV freut sich auf den TBV Lemgo und den Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau. Der TV Ennigerloh hat den Bergischen HC und Hammarby IF aus Schweden zu Gast. Die HSG Porta Westfalia gönnt sich zum Jubiläum eines ihrer Stammvereine die Partie des ambitionierten Zweitligisten TuS N-Lübbecke gegen G.O.G. Handbold aus Dänemark. Angepfiffen werden die vier Partien um 19 Uhr, also exakt zwischen den Halbfinals bei der Weltmeisterschaft. "Somit ist an allen Standorten Public Viewing möglich", erklärt Guntermann. Alle Co-Ausrichter würden zudem die Idee des TV Verl, Spitzenhandball mit Aktionen der Jugendabteilung zu verbinden, übernehmen, freute sich der Verler Handball-Obmann. "Besser als in Verl können wir uns auf den zweiten Saisonteil nicht vorbereiten" "Wir haben Bock auf dieses Event und ich bin sicher, dass wir unsere Halle voll kriegen", sagt Tobias Ahlke vom Herzebrocker SV. Der Kreisligist bietet Karten für die Stippvisite des TBV Lemgo bei den Heimpartien seiner Frauen- und Männerteams an. Michael Räckers von der HSG Gütersloh möchte "mit einem internationalen Topspiel mal wieder Schwung in den Gütersloher Handball bringen". Die Vorrundensieger spielen am Samstag, 26. Januar, in Verl die Halbfinals des Winter-Cups aus und die Verlierer die Halbfinals der Nebenrunde. "Den Samstag werden wir in Zusammenarbeit mit den Verler Grundschulen bestreiten und außerdem für unsere Sponsoren einen "ViP-Tag" ausrichten", kündigte Guntermann an. Vorgesehen ist unter anderem ein Buffet mit den Mannschaften. Dafür wird die Halle 3 im Sportzentrum umgebaut. Damit sich der Aufwand lohnt, sind am Sonntag alle Jugendhandballer des Vereins mit ihren Eltern zum "Family-Tag" und alle ehemaligen Aktiven zum "RevivalTreffen" eingeladen. Karten für die Spiele in Verl gibt es über die Geschäftsstelle des Turnvereins. Tageskarten kosten 12 Euro (ermäßigt 5). Für die silberne ViP-Karte sind 60 Euro fällig und für die goldene 100. Weitere Informationen finden sich im Internet unter wintercup.tvverl.de.

realisiert durch evolver group