Bahnspezialist: Moritz Kaase vom RSV Gütersloh konnte die Derny-Europameisterschaft in Erfurt genießen, obwohl es für ihn nur zu Rang 14 reichte. - © Markus Nieländer
Bahnspezialist: Moritz Kaase vom RSV Gütersloh konnte die Derny-Europameisterschaft in Erfurt genießen, obwohl es für ihn nur zu Rang 14 reichte. | © Markus Nieländer

Gütersloh Moritz Kaase auf Rang 14 bei der Europameisterschaft

Radsport: Der Spitzenfahrer des RSV Gütersloh hat keine Chance gegen die Profis

Markus Nieländer

Gütersloh. Auf die Euphorie nach der gelungenen Qualifikation für die Derny-Europameisterschaft folgte für Moritz Kaase bei den Titelkämpfen in Erfurt die Ernüchterung. "Mit den Profis mitzuhalten, war schwierig", berichtete der Spitzenfahrer des RSV Gütersloh. "Aber wenn man denen so zuhört, arbeiten müssen die alle nicht mehr, weil sie in irgendwelchen Teams ihr Geld verdienen." Immerhin konnte der Amateur Kaase im kleinen Finale um die Plätze 7 bis 14 lange mithalten, ehe er auf den letzten Rang zurückfiel. Trotzdem gewann der 24 Jahre alte Bahnspezialist seinem Auftritt im Nationaltrikot viel Positives ab. "Mario Vonhoff, der Beauftragte des Bundes Deutscher Radfahrer für den Derny- und Stehersport, hat sich jedenfalls für meinen Einsatz bedankt, und ich hatte die Chance, mich auf internationalem Parkett zu zeigen." Der DM-Vierte verbuchte die Europameisterschaft aber nicht nur als "eine schöne Erfahrung", er hofft auch auf weitere Einsätze in der Nationalmannschaft, dann allerdings in seiner Spezialdisziplin, dem Steherfahren. Das große Finale gewann der Niederländer Nick van der Lijke Im zweiten Vorlauf hatte Kaase lange gut mitgehalten und von Position fünf aus angegriffen. "Auf den letzten 16 Runden sind die anderen dann aber so gerast, dass an ein Mitfahren nicht mehr zu denken war", berichtete Kaase. Der RSVer, der auf seinen angestammten Schrittmacher Matthias Acker (Bielefeld) verzichten musste, behauptete sich am Hinterrad von Gerd Gessler auch im Kleinen Finale lange in einem Pulk von fünf Fahrern, obwohl er kräftezehrende Positionskämpfe mit einem tschechischen Konkurrenten austragen musste. Den Sieg sicherte sich der Deutsche U 23-Zeitfahrmeister Jasper Frahme (RSC Cottbus) mit Schrittmacher Peter Bäuerlein. Das große Finale und damit die Derny-Europameisterschaft gewann der Niederländer Nick van der Lijke mit Schrittmacher René Kos. Zweiter wurde Maikel Zijlaard mit Schrittmacher Ron Zijlaard vor Titelverteidiger Achim Burkhart (RSV Oberhausen) mit Schrittmacher Christian Ertel.

realisiert durch evolver group