Vorfreude: Jasmin Zimmermann spielt in der Abwehr und als Kreisläuferin eine wichtige Rolle beim TV Verl. - © Henrik Martinschledde
Vorfreude: Jasmin Zimmermann spielt in der Abwehr und als Kreisläuferin eine wichtige Rolle beim TV Verl. | © Henrik Martinschledde

TV Verl hofft auf Doppelpunkte am Doppelspieltag

TV Verl schickt am Samstag erst sein Frauen-Oberligateam gegen den Königsborner SV in die neue Saison und dann die Männer-Landesligamannschaft gegen den TV Friesen Telgte

Uwe Kramme

Verl. Die Handballabteilung des TV Verl hat ihre vielen Kartenangebote für Zuschauer (u.a. „Daheimvorteil") und zahlreichen Werbepakete für Sponsoren (u.a. „Könner brauchen Gönner") in einer 16 Seiten starken Broschüre zusammengefasst und in hoher Auflage unter die Leute gebracht. „Gemeinsam stark", lautet ein weiterer Slogan. „Deshalb werden auch in dieser Saison die Heimspiele der Oberligafrauen und der Landesligamänner so oft es geht hintereinander ausgetragen", kündigt Andreas Guntermann an. Der Abteilungsleiter verspricht sich für die Doppelspieltage aber nicht nur größeren Zusammenhalt, sondern auch mehr Zuschauer. Am ersten Doppelspieltag hofft Guntermann zudem auf Doppelpunkte. Allerdings haben die Verler Top-Teams auch Top-Aufgaben. Die Frauen empfangen um 17 Uhr den Königsborner SV und die Männer um 19⋌Uhr den TV Telgte. Frauen-Oberliga „Wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns und eine ordentliche Truppe zusammen", sagt Josephine Löbig. Für die schon zu Drittligazeiten aktive Abwehrchefin und Spielmacherin ist deshalb sogar mehr als das Minimalziel Klassenerhalt drin: „Allerdings können wir uns nicht viele Ausfälle leisten, denn der Kader ist klein." Im Auftaktspiel gegen den Königsborner SV, der letzte Woche trotz der 19:36-Niederlage im DHB-Pokal gegen den Zweitligisten Füchse Berlin eine gute Generalprobe ablieferte, fehlt die erfahrenste Verlerin (Urlaub) selbst. Inwieweit er Last-Minute-Zugang Maren Hoschek (Oerlinghausen) schon in das Auftaktspiel einbinden kann, ist auch für Trainer Hendryk Jänicke „eine spannende Frage". Männer Landesliga „Wir sind gut, wenn unsere offensive Deckung funktioniert, und wir ins Tempospiel kommen", urteilte Thomas Fröbel am Ende der Vorbereitung. Der neue Coach ist gespannt, ob diese Stärken gegen Telgte zum Tragen kommen. Den Vorjahresvierten zählt er nämlich zu den Schwergewichten der Landesliga. Eine wichtige Rolle hat bei den Gastgebern Philipp Eliasmöller übernommen. Der Rückkehrer vom Jugend-Bundesligisten Nettelstedt ist der Vorgezogene in der Deckung und der Spielmacher im Positionsangriff.

realisiert durch evolver group