Handschlag: Helmut Strothotte (r.) vom ausrichtenden TC 71 freute sich, dass mit Till Horstmann (l.) und Philipp Jaeckel die beiden top-gesetzten Spieler im Finale standen. - © Henrik Martinschledde
Handschlag: Helmut Strothotte (r.) vom ausrichtenden TC 71 freute sich, dass mit Till Horstmann (l.) und Philipp Jaeckel die beiden top-gesetzten Spieler im Finale standen. | © Henrik Martinschledde

Gütersloh Till Horstmann und Maja Nowak sind Tennis-Stadtmeister

Gütersloh. Till Horstmann vom Gütersloher TC Rot-Weiß und Maja Nowak vom TTC Bielefeld heißen die neuen Gütersloher Tennis-Stadtmeister. Horstmann schlug am Pfingstmontag im Finale Philipp Jaeckel (SVA Gütersloh) 6:4 und 6:2, während Nowak für ihren Triumph im Champions-Tiebreak im dritten Satz sogar einen Matchball abwehrte. 5:7, 6:4, 13:11 hieß es letztlich gegen Eike Leonie Garnschröder (SVA). Packende, unterhaltsame Partien boten die 95 Teilnehmer, die um die lokale Tenniskrone spielten. Ausrichter der "Gütersloh Open" war der TC 71. "Wir hatten leider weniger als die 120 Teilnehmer von 2017, denn in Quelle lief paralell ein gut dotiertes Turnier der Bielefeld Masters", erklärte TC-71-Sportwart Helmut Strothotte. Mit Niko Stüwe (Tennispark Bielefeld) und Kathrin Mocek (TC Kaunitz) fehlten beide Titelträger des Vorjahres. Besonders die Qualität des Männerturniers habe unter der Konkurrenz gelitten, so Strothotte. So kamen die beiden an Position eins und zwei gesetzten Horstmann (25) und Jaeckel (35) ohne Satzverlust ins Endspiel. Horstmann zog seinem Konkurrenten dort nach engem ersten Durchgang Anfang des zweiten den Zahn: Er gewann ein hart umkämpftes Aufschlagspiel, das rund 15 Minuten dauerte. Während Horstmann für die "Zwote" der Rot-Weißen in der Bezirksklasse aufschlägt, ist Jaeckel für die SVA in der Herren-30-Ostwestfalenliga im Einsatz. Enger als bei den Männern war das Finale bei den Frauen. Beide Spielerinnen waren ungesetzt, griffen also überraschend nach dem Titel. Dass Nowak durchmarschieren könnte, hatte sich indes unter der Woche bereits angekündigt: Im Viertelfinale schlug sie die Nummer eins der Setzliste, Isabel Hirt (GTC Rot-Weiß), mit 6:4 und 6:0. Nowak sicherte sich schließlich an der Seite von Philip Schröder auch noch den Mixed-Sieg. Weitere Titel gingen an Michael Näfe (Herren 40, TC Blau-Weiß Halle), Jörg Kleinekathöfer (Herren 50, TC 71), Wilhelm Stüber (Herren 65, Concordia Enger), Christina Tecklenburg-Busche (Damen 40, TC Kaunitz), Andrea von Salzen (Damen 50, TC Am Schloss Rheda) sowie Michael Tröster/Andrea von Salzen im Mixed der Altersklasse 40.

realisiert durch evolver group