0
Ballsicher: Fiona Rombach, Zugang vom SV Bökendorf, erzielte ihr erstes Tor für Arminia Bielefeld. - © Thomas F. Starke
Ballsicher: Fiona Rombach, Zugang vom SV Bökendorf, erzielte ihr erstes Tor für Arminia Bielefeld. | © Thomas F. Starke
Bielefeld

Armininnen holen sich einen Sieg für die Laune

Fußball: Gegen die eine Etage tiefer beheimatete Reserve des FSV Gütersloh gibt es einen 3:2-Erfolg. Dabei sieht der Trainer Neuerungen, die ihm gefallen haben.

Uwe Kleinschmidt
29.07.2021 | Stand 29.07.2021, 16:40 Uhr

Bielefeld. Die Tatsache des nicht eben spektakulären Ergebnisses muss Trainer Tom Rerucha einordnen. „Das war abgesehen von den ersten 15 Minuten ein gutes Spiel von uns. Gegen einen Westfalenligisten, der aus einem günstigeren Trainingsrhythmus kommt und in der Serie sicher zu den besten Teams gehören wird.“ 3:2 hatten seine Regionalliga-Armininnen die eine Liga tiefer beheimatete Zweitvertretung des FSV Gütersloh bezwungen. Es war der erste Test und der erste Schritt in einer neuen Zeitrechnung bei der Arminia, nachdem viele Leistungsträgerinnen den Klub verlassen haben. Und Rerucha selbst ist schließlich auch erst seit dreieinhalb Monaten im Amt. Als solcher stellte er fest: „Dass wir gewonnen haben, ist auch wichtig.“

Mehr zum Thema