Bielefelds Krisenstabschef Ingo Nürnberger und Arminias Finanzchef Markus Rejek (r.) stellten gemeinsam vor, wie der DSC den Bundesligaheimauftakt in Corona-Zeiten stemmen will. - © Sarah Jonek
Bielefelds Krisenstabschef Ingo Nürnberger und Arminias Finanzchef Markus Rejek (r.) stellten gemeinsam vor, wie der DSC den Bundesligaheimauftakt in Corona-Zeiten stemmen will. | © Sarah Jonek

NW Plus Logo Bielefeld Strenge Regeln: Das Hygiene-Konzept für Arminia-Fans in der Schüco-Arena

Am Samstag steigt das erste DSC-Heimspiel der Saison - und das wegen Corona unter besonderen Voraussetzungen. Die Bielefelder machen im Stadion so manches anders als die übrigen Bundesligisten.

Kurt Ehmke

Bielefeld. Arminia und die Bayern trennen Lichtjahre. Eigentlich. In einem Punkt aber ist man sich nahe. Die Bayern-Bosse sitzen in Reihe nebeneinander – und auch die Fans des DSC sollen zu acht nebeneinander sitzen. Am Samstag, gegen Köln, im ersten Bundesligaheimspiel nach elf Jahren. Viele Klubs setzen auf das Schachbrettmuster, um die 20 Prozent zugelassener Fans in Coronazeiten zu platzieren, Arminia nicht. Für die Stadt, die das alles genehmigen musste und am Mittwoch, 12 Uhr, alles unterschrieb, ist das der richtige Weg...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group