0

Bielefeld „Mit Arminia muss man da durch“

Fußball: Drei ehemalige Jugendspieler Arminia Bielefelds treffen sich als Mittzwanziger wieder. Sie sprechen über sich, Leon Goretzka, Norbert Meier und den Erstliga-Aufstieg

Torben Ritzinger
12.09.2020 | Stand 11.09.2020, 22:17 Uhr
Ein Schwarz-Weiß-Blauer in Bordeauxrot: Max Wilschrey im September 2011 als Nachwuchs-Stürmer der Arminia gegen Borussia Dortmund. Auch der heute 24-Jährige blickt auf seine DSC-Zeit zurück. - © BIELEFELD
Ein Schwarz-Weiß-Blauer in Bordeauxrot: Max Wilschrey im September 2011 als Nachwuchs-Stürmer der Arminia gegen Borussia Dortmund. Auch der heute 24-Jährige blickt auf seine DSC-Zeit zurück. | © BIELEFELD

Bielefeld. Eine halbe Fußballerkarriere ist es her, seitdem Jannis Wehmeier, Max Wilschrey und Karim Manaa in der U 19 vom DSC Arminia gemeinsam für Schwarz-Weiß-Blau kickten. Mittelfeldspieler Wehmeier, Stürmer Wilschrey und Torhüter Manaa spielten in der Saison 2012/13 unter Trainer Tim Daseking als Aufsteiger in der A-Junioren-Bundesliga West eine wichtige Rolle und mischten die Liga auf. Der Neuling ließ mit 34 Punkten nach 26 Spielen unter anderem Borussia Dortmund hinter sich. Mehr als sieben Jahre nach dem letzten Abpfiff beim 1:3 gegen Bayer Leverkusen ist die damalige Mannschaft in alle Himmelsrichtungen verstreut. Wobei: Manaa und Wehmeier standen vier Jahr gemeinsam beim SC Herford unter Vertrag. Für ein Gespräch trafen sie sich in der Bielefelder Altstadt wieder. Manaa, Wilschrey und Wehmeier sprachen über . . .

realisiert durch evolver group