NW News

Jetzt installieren

0
Die Derbys sind sicher: Mitfavorit TSG Altenhagen-Heepen, hier noch mit dem Neu-Loxtener Jonas Zwaka beim Wurf gegen Bielefeld-Jöllenbecks Torhüter David Weinholz, wird auch in der nächsten Saison auf den TuS 97 treffen. Nach einer Kurzrunde könnten sich ihre Wege trennen. Foto: A. Zobe - © Foto: Andreas Zobe/NW
Die Derbys sind sicher: Mitfavorit TSG Altenhagen-Heepen, hier noch mit dem Neu-Loxtener Jonas Zwaka beim Wurf gegen Bielefeld-Jöllenbecks Torhüter David Weinholz, wird auch in der nächsten Saison auf den TuS 97 treffen. Nach einer Kurzrunde könnten sich ihre Wege trennen. Foto: A. Zobe | © Foto: Andreas Zobe/NW

Bielefeld Voll-Saison oder Schnelldurchlauf für die TSG-Handballer

Von Ober- bis Landesliga sind komplette Serien und verkürzte Varianten mit Auf- und Abstiegsrunden möglich. Letztere würden die Spielzeiten verkürzen

Arne Schütforth
18.06.2020 | Stand 18.06.2020, 21:09 Uhr

Bielefeld. Lange war spekuliert worden, wie der Spielmodus für die Handballsaison 2020/21 aussehen könnte. Aufgrund der vielen Wild-Card-Aufsteiger sind die Ligen größer geworden. Bei einem Online-Staffeltag, zu dem der Handballverband Westfalen alle Seniorenteams von Ober- bis Landesliga eingeladen hatte, wurden zwei konkrete Wiedereinstiegsszenarien diskutiert. Andreas Tiemann, Vizepräsident Spieltechnik im Handballverband Westfalen, sprach von einem regen Austausch. Neben dem bereits diskutierten Start Anfang Oktober könnte die Saison auch am Wochenende 24./25. Oktober beginnen.

Mehr zum Thema