0

Bielefeld TSVE-Basketballer mit Tempoverschärfung zum Heimsieg

Dolphins schlagen Recklinghausen mit 90:75. Bei den TSVE-Frauen lässt nach der Halbzeit die Energie nach

Chris Huelsewede
02.12.2019 | Stand 01.12.2019, 20:57 Uhr
Froh über den Sieg: TSVE-Trainer David Bunts. - © Andreas Zobe
Froh über den Sieg: TSVE-Trainer David Bunts. | © Andreas Zobe

Bielefeld. Erfolg und Enttäuschung lagen beim TSVE nah beieinander. Die Männer gewannen, die Frauen unterlagen.

Bielefeld. Erfolg und Enttäuschung lagen beim TSVE nah beieinander. Die Männer gewannen, die Frauen unterlagen. 2. Regionalliga: TSVE - Recklinghausen 90:75 (40:39) Spielerischer Glanz ist momentan vom TSVE vielleicht nicht zu erwarten, aber eine ordentliche Wurfleistung und eine Tempoverschärfung nach der Halbzeit taten es auch gegen ein Team, das sich erst spät geschlagen geben sollte. Mit 14:1 überrollten die Dolphins den Gast zwischen der 21. und 23. Minute und lieferten, was ihr Coach unmittelbar zuvor gefordert hatte. "Mir fehlt die Energie aus dem Spiel gegen Hamm", erinnerte David Bunts seine Truppe an das, was sie beim Tabellenführer zuletzt ausgezeichnet hatte. Vor allem ein schnelleres Umschalten von Defensive auf Offensive war nötig, um sich vorentscheidend auf 62:44 (24. Minute) abzusetzen. Recklinghausen verkürzte zwar noch einmal auf zehn Punkte Differenz, aber zwei Dreier von Alan Boger unterbrachen den Lauf. So war der Hauptkritikpunkt von Bunts nicht zum ersten Mal die Defensivleistung, bei der er vor allem die fehlende Kommunikation bemängelt. "Hier müssen wir einen besseren Job machen. Offensiv mache ich mir grundsätzlich weniger Sorgen." Erneut stark war Nico Rixe, von dem neben Topscorer Boger und dem anderen Dreier-Spezialisten Dzemal Taletovic offensiv die größte Gefahr ausging. "Das war ein wichtiger Sieg für uns, nicht nur mit Blick auf die Tabelle", so Bunts. "Auch für unser Selbstvertrauen war es gut, dass wir uns heute durchsetzen konnten. Jetzt wollen wir nächste Woche mit einem weiteren Heimerfolg gegen Iserlohn nachlegen", sagte David Bunts. TSVE: Boger (28/6), Rixe (17/2), Taletovic (16/5), Blome (10), Döring (9/1), Landgraf (8), Lübbers (2), Dörnemann, Lehmkühler, Zörkendörfer, Eckert, Ramburger. Regionalliga: Rhöndorf - TSVE 56:44 (27:25) "Das war nicht unser Tag", fasste Lady Dolphins-Coach Emrah Turan das Spiel zusammen. "Wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden und viele freie Dreier nicht getroffen", erklärte er, weshalb sein Team nur dürftige 44 Punkte zu erzielen wusste. "In der Defense waren wir teilweise aggressiv und haben gut agiert", fand er aber auch lobende Worte für das Septett, das im dritten Viertel langsam aber sicher abreißen lassen musste. Die nachlassende Energie beim TSVE machte sich gegen Ende bemerkbar, als es erst in der 37. Minute die ersten Punkte des letzten Viertels gab, durch die Dzenana Atsür noch einmal auf 40:46 verkürzen konnte. Die Dragons punkteten aber ihrerseits konstant, während der TSVE nur noch zu zwei erfolgreichen Abschlüssen kam, was die 12-Punkte-Niederlage somit besiegelte. "Wir müssen im nächsten Spiel offensiv variabler agieren und mehr zum Korb ziehen, anstatt Dreier zu werfen", hatte Turan aber bereits den Blick, inklusive Änderungswünschen, nach vorne gerichtet, wenn mit Frankenberg und dem Barmer TV noch zwei Gegner warten, die von der Papierform her mehr als lösbar erscheinen. TSVE: Atsür (12/4), Brinkmann (12/1), Willms (11/2), Voß (7), Bunts (2), Niehaus, Hörmann

realisiert durch evolver group