0

Bielefeld TSG-Handballer freuen sich auf drei Heimspiele in Folge

Die TSG A-H Bielefeld erkämpft sich im Kreisderby ein 22:20. Maximilian Schüttemeyer erzielt nach einem holprigen Spiel den erlösenden Treffer

Gregor Winkler
02.12.2019 | Stand 01.12.2019, 20:43 Uhr
Nach hartem Kampf: Die TSG, hier mit Werner (Nr. 32), Schüttemeyer (17) und Schrage (23) siegte in Mennighüffen. - © Andreas Zobe
Nach hartem Kampf: Die TSG, hier mit Werner (Nr. 32), Schüttemeyer (17) und Schrage (23) siegte in Mennighüffen. | © Andreas Zobe

Bielefeld. Rückraumhüne Maximilian Schüttemeyer drehte sich in zentraler Position um die eigene Achse, zog aufs Tor ab - und der Ball zappelte abgefälscht zum 22:20 im Netz. 15 Sekunden waren da im Derby zwischen dem VfL Mennighüffen und der TSG A-H Bielefeld noch zu spielen. Kurz zuvor hatte Mennighüffens Tomasz Tluczynski sein Team per Siebenmeter noch einmal auf 20:21 herangebracht. TSG-Torwart Paul Twarz parierte anschließend noch zweimal. Der Sieg der TSG war der erwartete Kraftakt.

realisiert durch evolver group