0

Bielefeld TSG will in Ferndorf an alte Tugenden anknüpfen

Handball-Oberliga: TSG-Trainer Leif Anton fordert vor dem Gastspiel seiner TSG A-H Bielefeld in Ferndorf Gegenstoßtore. Sein Team soll mit Überzeugung stürmen

Arne Schütforth
09.11.2019 | Stand 08.11.2019, 19:44 Uhr

Bielefeld. Selbstverständlich hat die TSG A-H Bielefeld die Niederlage gegen Hamm Westfalen II aufgearbeitet. "Um es künftig besser zu machen. Um leistungstechnisch rauszuholen, was herauszuholen ist", erklärt TSG-Trainer Leif Anton. Die nächstbeste Chance bietet sich den Bielefeldern, die sich zunächst und etwas unfreiwillig hinter dem vorläufigen Top-Duo bestehend aus Hamm und Loxten in Lauerstellung befinden, auswärts beim TuS Ferndorf II. "Wir haben uns auf Dinge geeinigt, die erfolgversprechend und auch erfolgsverpflichtend sind", erklärt Anton. Das vielleicht Offensichtlichste ist, dass die TSG aus ihrer zeitweise überragenden Abwehrleistung kaum Kapital in Form von einfachen Kontertoren schlägt. Ein Gegenstoßspezialisten wie Julius Hinz, der in den vergangenen Jahren auf der linken Außenbahn immer schon losgelaufen war, noch bevor der Gegner den Fehler überhaupt gemacht hatte, ist aktuell nicht auszumachen. "Tempospiel hat nicht immer etwas mit den Abläufen zu tun. Wir müssen mit voller Überzeugung nach vorne rennen", fordert Anton. "Da sind wir bislang zu langsam gewesen", meint der TSG-Coach. Des Weiteren wünscht sich Anton ein geduldiges, möglichst fehlerfreies Angriffsspiel seiner Mannschaft. "In Ferndorf müssen wir mit den variablen Abwehrformationen der Gastgeber klar kommen", erklärt Anton. Auf der Gegenseite wird Leon Sorg, Regisseur der Siegerländer und Bruder von Michel, der als Spielmacher von Hamm II gerade erst bewiesen hat, was für ein klasse Handballer er ist, versuchen, den TSG-Abwehrriegel zu überwinden ist. Etwas Sorge bereitet dem TSG-Coach die personelle Situation am Kreis: Kreis-Spezialist und Abwehrrecke Mario Bergen klagt zeitweise immer noch über starke Kopfschmerzen - er hat gegen Hamm einen Schlag gegen den Kopf bekommen. Und Co-Trainer und TSG-Haudegen Carl-Moritz Wagner, der am vergangenen Wochenende ein Comeback feierte, steht nicht zur Verfügung. Sollte Bergen tatsächlich ausfallen, ist Youngster Jannis Louis der einzige gelernte Kreisläufer. Auch Daniel Meyer fällt wegen seinem dreifachen Rippenbruch weiter aus. Wie auch immer: "Wir haben die Verpflichtung, jedes Spiel ernst zu nehmen", meint Anton. Weitere Punktverluste sind nicht vorgesehen.

realisiert durch evolver group