0

Bielefeld Tennis-Herren des BTTC wollen kleine Chance auf den Ligaerhalt nutzen

Tennis: Nach dem Kölner Erstligaverbleib dürfen die Zweitliga-Herren des BTTC noch mal hoffen. Für ein Happy End ist heute mehr als ein Sieg in Berlin nötig

Johnny Dähne
16.08.2019 | Stand 15.08.2019, 19:54 Uhr

Bielefeld. Totgesagte leben länger - dieser im Sport gern genutzte Ausdruck gilt jetzt auch für den Bielefelder TTC: Nachdem der heimische Zweitligist am vergangenen Freitag dem Bremer TC von 1912 mit 2:7 unterlegen war und schon die ersten Beileidsbekundungen zum vermeintlich feststehenden Abstieg entgegengenommen hatte, regiert an der Voltmannstraße neuerdings das Prinzip Hoffnung. "Die Chancen auf den Klassenerhalt liegen bei fünf Prozent" Damit es am letzten Spieltag gegen den ebenfalls bedrohten Wilhelmshavener THC zu einem Endspiel kommen kann, ist an diesem Freitag allerdings mehr notwendig als "nur" der erste Saisonsieg beim LTTC Rot-Weiß Berlin. "Die Chancen auf den Klassenerhalt liegen realistisch betrachtet bei fünf Prozent - aber die wollen wir nutzen", sagt Bielefelds Trainer Georg Magnus, der in voller Mannschaftsstärke zum Tabellenfünften in die Hauptstadt reisen will. Definitiv dabei sein werden die beiden Franzosen Antoine Escoffier und Paul Cayre, fraglich ist nur Louis Weßels, die Nummer zwei der BTTC-Setzliste. Weßels ist derzeit noch bei einem Challenger-Turnier in Meerbusch aktiv. Dass die Bielefelder überhaupt nochmal die Möglichkeit auf ein viertes Jahr zweite Bundesliga in Serie haben, lag an einem überraschenden Ergebnis in der ersten Liga: Weil dort am letzten Spieltag der Kölner THC das bereits gerettete Team Hämerling TuS Sennelager mit 4:2 besiegte und so auf den letzten Matchball doch noch erstklassig bleibt, steigen aus der zweiten Liga nicht wie befürchtet drei, sondern nur zwei Mannschaften in die Regionalliga ab. Da TK TB Aachen als Tabellenletzter der ersten Liga ohnehin in die Nordstaffel der zweiten Liga eingruppiert wird, hätte der Kölner Niedergang einen vermehrten Abstieg in der Bielefelder Staffel zur Folge gehabt. "Das ist natürlich ein Glücksfall für uns, mit dem wir nicht mehr gerechnet haben", erklärt Magnus, dessen Team darauf hoffen muss, dass neben dem eigenen Sieg am Freitag in Berlin nicht beide direkten Konkurrenten TC Iserlohn (gegen den Bremer TC) und TC BW 1899 Berlin (beim Club an der Alster) ihre Medenspiele gewinnen. Sollte das eintreffen, könnten Escoffier & Co keines der beiden Teams mehr einholen und wären trotz eines Sieges in Berlin abgestiegen. Dabei dürfte die eigene zu lösende Aufgabe für den bisher sieglosen BTTC alles andere als ein Spaziergang werden, denn die rot-weißen Berliner sind selbst noch Teil der Abstiegsverlosung und werden dementsprechend aufstellen. "Ihnen fehlt Molleker, weil der sich schon auf die US Open vorbereitet", erläutert Georg Magnus zum Kader der Gastgeber, die so auf ihre Nummer eins Rudolf Molleker verzichten müssen. Der 18-Jährige gehört zu den größten deutschen Nachwuchstalenten und steht aktuell auf Position 149 der Weltrangliste. Um die ersten zwei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen und so weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen zu dürfen, müssen die Bielefelder eine Stärke der vergangenen Jahre wiederentdecken: die im Doppel. Während nach dem Zweitliga-Aufstieg 2015 oft die drei Doppelpartien den Ausschlag für den BTTC gaben, ist die Bilanz in diesem Jahr mit nur 3:15 (!) Siegen verheerend.

realisiert durch evolver group