0

Bielefeld Kammel wird beim Comeback Zweiter und macht endgültig Schluss

Motorrad: Bei der Trial-Nacht des MSC Brake muss sich der Lokalmatador nur dem in der aktuellen Deutschen Meisterschaft auf Platz drei liegenden Paul Reumschüssel beugen. Alexandra Hunger vom MSC Sieker kommt bei den Frauen auf Rang sechs

Peter Unger
30.07.2019 | Stand 29.07.2019, 19:28 Uhr

Bielefeld. Für die Überraschung bei der Trialnacht des MSC Brake sorgte ausgerechnet der Lokalmatador. Mirco Kammel kehrte nach einer dreieinhalbjährigen Pause für ein kurzes Wettkampf-Intermezzo zum Trialsport zurück und belegte auf Anhieb einen hervorragenden zweiten Platz. "Dass Mirco Moped fahren kann, war mir klar", meinte Brakes Vorsitzender Diedrich Weber anerkennend. "Dass er aber so nah an die Spitze fährt, damit hätte ich nicht gerechnet. Der ehemalige Deutsche Trialmeister (2010) hatte zuvor eine bärenstarke Qualifikation hingelegt, bei der er sich mit dem neuen Trial-Nacht-Sieger ein Kopf an Kopf Rennen lieferte. Am Ende hatte Paul Reumschüssel vom MCW Heringen, Dritter der aktuellen DM, die größeren Kraftreserven und siegte verdient mit komfortablen Vorsprung dank einer konzentrierten Vorstellung. "Das war wirklich top", strahlte der 18-jährige Reumschüssel nach seinem Erfolg. Dritter wurde Max Faude (MSC Falke Wildberg-Sulz), der sich trotzdem über das "Hammer-Publikum" und die "schönen Sektionen" freute. "Wenn man an der Spitze mitfahren möchte, muss man mindestens drei- bis viermal die Woche trainieren" Wesentlich knapper ging es in Frauen-Konkurrenz zu, bei der bis auf die amtierende Deutsche Meisterin Theresa Bäuml (AC Mayen) die gesamte deutsche Trial-Spitze vertreten war. Ähnlich wie bei den Herren belegte das bereits nach der Qualifikation führende Damen-Trio in der End-Abrechnung auch die Plätze eins bis drei. Dabei konnte sich die DM-Fünfte Charlotte Steffens durchsetzen,. Keineswegs enttäuscht zeigte sich mit Alexandra Hunger vom MSC Sieker die einzige Bielefelder Starterin, die Sechste wurde. "Ich habe spät angefangen, bin aber bereits seit neun Jahren dabei", erzählte die 23-Jährige. Zum Trial kam sie eher zufällig, denn das erste Trial-Motorrad, das ihr Vater kaufte, war eigentlich für ihren Bruder gedacht. Nach den ersten Versuchen war aber ihr Ehrgeiz geweckt: "Das fand ich total spannend und habe so die Leidenschaft für den Motorsport entdeckt." Nach Starts bei den Deutschen Jugendmeisterschaften nimmt Alexandra Hunger mittlerweile regelmäßig an der Frauen-DM teil, einer von gut acht Wettkämpfen im Jahr. Ihr größter Erfolg war der dritte Platz bei einer Europameisterschaft in einer bestimmten Spur. "Mein Ziel ist es immer, mich unter den Top-Ten-Fahrerinnen zu platzieren. Und das klappte zuletzt immer besser. Platz sechs in Brake fand sie deshalb auch völlig in Ordnung. "Das war mein erster Wettkampf nach dreieinhalb Jahren und wahrscheinlich auch mein letzter", lachte der 27-jährige Mirco Kammel nach seiner starken Vorstellung. Ursprünglich wollte er bei der Trialnacht gar nicht starten, hatte sich aber überreden lassen. Falls es bei diesem kurzen Intermezzo bleiben sollte, war es auf jeden Fall ein erfolgreiches. "Der Vorlauf war nahezu perfekt. Ich werde trotzdem nicht zurückkommen", erklärte Kammel. Das ist bedauerlich, zumal sich der Braker im Vergleich mit den aktuellen Spitzenfahrern kaum eine Blöße gab. Für Kammel stand an diesem Wochenende der Spaß an seinem Sport im Vordergrund. "Zur Zeit absolviere ich ein duales Studium - muss dadurch arbeiten und studieren. Dann fehlt auch irgendwann die Zeit für den Sport", erläutert der Maschinenbau-Student. "Wenn man an der Spitze mitfahren möchte, muss man mindestens drei- bis viermal die Woche trainieren. Das schaffe ich einfach nicht mehr." Kammels endgültigen Rücktritt wird auch Diedrich Weber mit Bedauern zur Kenntnis genommen haben. Ansonsten konnte der erste Vorsitzende des MSC Brake ein durchweg positives Resümee ziehen. "Die vielen Zuschauer haben Trial-Sport auf höchstem Niveau hautnah gesehen. Das hat die Fahrer zusätzlich angespornt." Finale Männer: 1. Paul Reumschüssel (MCW Heringen/3 Fehlerpunkte), 2. Mirco Kammel (MSC Brake/9), 3. Max Faude (MSC Falke Wildberg-Sulz/14) . . . 6. Markus Schütte (MSC Brake/31) . . . 10. Tobias Müller (Brake/ 76) Finale Frauen: 1. Charlotte Steffens (MSF Winningen/17 Fehlerpunkte), 2. Ina Wilde (MSC Werl /19), 3. Sophia Ter Jung (MSC Freier Grund/21) . . . 6. Alexandra Hunger (MSC Sieker/ 56).

realisiert durch evolver group