So lieben es die harten Kerle: In Matsch und Regen versuchen die Bielefelder Kami Naikausa (rotes Trikot, Nr. 14) und Max Rogowski, den gegnerischen Ballträger aus Paderborn zu stoppen. - © Patrick Mueller
So lieben es die harten Kerle: In Matsch und Regen versuchen die Bielefelder Kami Naikausa (rotes Trikot, Nr. 14) und Max Rogowski, den gegnerischen Ballträger aus Paderborn zu stoppen. | © Patrick Mueller

Bielefeld Regenschlacht endet ohne Punkte für den RC Bielefeld

Rugby: Beim Universität Paderborn Rugby Club kassieren die wacker kämpfenden Bielefelder eine 0:21-Schlappe

Bielefeld. Am vergangenen Samstag verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld beim Universität Paderborn Rugby Club mit 0:21 (0:14). Beide Teams hatten mit den schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen, starteten dennoch stark ins Spiel. Anfängliche kleine, technische Fehler bremsten den Vormarsch der Paderborner zwar leicht, hielten die Gastgeber jedoch nicht davon ab weit in die Bielefelder Hälfte vorzudringen (5.). Nach einem weit gekickten Paderborner Balls wurde RCB-Schlussmann Nils Neumann durch einen spektakulär hohen Tackle von einem Paderborner Angreifer zu Fall gebracht. Die Schiedsrichterin entschied auf Freistoß, der die Bielefelder Mannschaft jedoch nicht entlastete, sondern einen Angriff der Gastgeber einleitete, die durch Versuch und Erhöhung mit 7:0 in Führung gingen (12.). Nach einem guten aber erfolglosen Angriff der Bielefelder drang Paderborn schnell wieder in die RCB-Hälfte vor. Dem in das Bielefelder Malfeld durchgebrochenen Paderborner Hakler rutschte der nasse Ball Sekunden vor Ablegen aus der Hand, so dass ein Ausbau der Führung vorerst misslang. Dies sollte sich jedoch einige Minuten später ändern, als es den Gastgebern gelang, nach harten Rucks nahe der Mallinie durchzubrechen und die Führung auf 14:0 zu stellen (26.). Der RCB schaffte es trotz guter Tackles und schönen Spielzügen nicht, weit in die gegnerische Hälfte vorzudringen. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Bielefelder zunächst noch einmal von ihrer starken Seite. Ein Vorpreschen in die Paderborner Hälfte bis nahe an das Malfeld (50.) wurde jedoch nur kurze Zeit später von den Gastgebern gekontert. Sie bauten ihren Vorsprung auf 21:0 aus (56.). Hagel, schwerer Regen und starke Windböen zerrten an den Kräften beider Mannschaften und wirkte sich negativ auf diverse Spielzüge aus. Ballverluste bei Pässen oder während der Gasse häuften sich, keine der Mannschaften schaffte es noch einmal über die Mallinie, so dass die Herren des 1. RCB ohne Punkte vom Platz gingen. »Das heutige Spiel war eher eine Partie 
der Stürmer« „Das heutige Spiel war eher eine Partie der Stürmer. Unsere Männer haben gut gekämpft, die Paderborner waren aber einfach stärker. Die Hintermannschaft zeigte kleine Schwächen, hier können wir uns noch verbessern", lautet das Fazit von Trainer Darren Kerr. Kapitän Richard Erdmann ergänzt: „Das Spiel war außerordentlich schwierig für uns, der schlechte Zustand des Rasens und das extreme Wetter haben uns sehr geschwächt. Die volle Einsatzbereitschaft der Mannschaft war da, wir müssen aber einsehen, dass die Gastgeber stärker waren. Die Leistung war besser als gegen Dortmund." Eine Verschnaufpause gibt es für die RCB-Herren nicht. Am kommenden Samstag, 16. März, spielt der 1. Rugby-Club Bielefeld die dritte Partie innerhalb von drei Wochen aus. Dann empfangen die Bielefelder den hessischen Liganeuling Rugby Cassel auf dem Außengelände der Radrennbahn, weil der Leineweberring gesperrt ist. Ankick ist um 14.30 Uhr.

realisiert durch evolver group