Bielefeld Degenfechter Cedric Fast fährt zur Europameisterschaft

Das BTG-Fechttalent hat sich über gute Platzierungen beim Europacup für die U-17-EM qualifiziert

Bielefeld. "Das lief wirklich gut!" Henrik Müller, Vater und Trainer des BTG-Fechttalents Cedric Fast, ist beim Blick auf die jüngsten Ergebnisse seines Sohnes lecker zufrieden. Und warum auch nicht? Schließlich hat sein Sprössling durch gute Ergebnisse beim Europacup die Qualifikation für die U-17-Europameisterschaften im italienischen Foggia geschafft. Dort wird das Talent sowohl im einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb mit der deutschen Auswahl antreten. Für die Titelkämpfe mit dem Degen wurden die ersten vier der aktuellen Deutschen Rangliste nominiert, auf der Cedric Fast momentan den zweiten Platz einnimmt. Vor allem ein hervorragender zwölfter Rang beim Europacup-Turnier in Bratislava katapultierte den Bielefelder im Ranking nach vorne. "Das war Cedrics bisher stärkster Auftritt", schwärmt sein Papa, schließlich gelte die Veranstaltung in der slowakischen Hauptstadt, an der 350 Fechter aus 30 Nationen teilnehmen, als eines der am besten besetzten Fechtturniere überhaupt. Kurz darauf kam noch ein guter 30. Platz beim Europacup in Budapest hinzu. »Degenturniere sind unberechenbar« In Foggia traut Henrik Müller seinem Sohn, der am Sonntag seinen 17. Geburtstag feiert, einen Platz im Achtelfinale der besten 16 zu. "Degenturniere sind aber unberechenbar - es kann also immer besser, aber auch weniger gut laufen", gibt sich der Trainer fast ein bisschen philosophisch. Für den Teamwettbewerb wagt sich Müller dagegen aus der Deckung: "Wenn eine der drei großen Nationen Rußland, Italien oder Frankreich patzt, ist da für Deutschland eine Medaille drin."

realisiert durch evolver group