Start zum Weihnachtscross 2018: Der spätere Sieger Elias Sansar (Nr. 601) geht, gefolgt vom späteren Zweitplatzierten über 16 Kilometer, Nils Pöhlker (Nr. 987), auf die verschneite Strecke. - © Andre Schneider
Start zum Weihnachtscross 2018: Der spätere Sieger Elias Sansar (Nr. 601) geht, gefolgt vom späteren Zweitplatzierten über 16 Kilometer, Nils Pöhlker (Nr. 987), auf die verschneite Strecke. | © Andre Schneider

Bielefeld Sansar siegt im Schnee von Borgholzhausen knapp vor Pöhlker

Leichtathletik: Michelle Rannacher und Franzi Bossow sind nur wenig langsamer als Elias Sansar, an den TSVE-Triathlet Nils Pöhlker unerwartet dicht heran läuft

18.12.2018 | Stand 17.12.2018, 19:16 Uhr

Bielefeld. Winterliche Bedingungen mit Schnee und Glätte prägten den 46. Borgholzhausener Weihnachtscross, der dennoch insgesamt mehr als 900 Teilnehmer anlockte - 695 von ihnen beendeten den Hauptlauf über 16 km. Wegen der schwierigen Bodenverhältnisse waren schnelle Zeiten oder gar Streckenrekorde diesmal kein Thema, nur Platzierungen und Abstände zählten. Und da ergab sich Überraschendes: Noch nie war der Rückstand einer Siegerin auf den Sieger so gering. Im Vorjahr betrug er mehr als zehn Minuten; vorgestern trennten die Gütersloherin Michelle Rannacher (DJK Gütersloh) weniger als zwei Minuten von Elias Sansar, der an seinen Sieg vom Jahr 2016 anknüpfte. Hinter dem Favoritenduo stachen zwei TSVE-Trümpfe: Nils Pöhlker und Franzi Bossow waren nur elf beziehungsweise 23 Sekunden vom Sieg entfernt und bestätigten damit ihre exzellente Form. Lediglich vier Männer liefen vor Rannacher und Bossow über die Ziellinie - auch dies eine ungewöhnliche Konstellation. M-40-Klassensieg für Sansar Die erstmals im Weihnachtscross-Hauptrennen erfolgreiche Gütersloherin steht jetzt als alleinige Gesamtsiegerin der TRC-Cupserie "Classic" fest; nur mit ihrem dritten Sieg in Borgholzhausen seit 2009 hätte Franzi Bossow noch die Chance gehabt, mit Rannacher gleichzuziehen. Auf den Plätzen drei und vier folgten Sonntag zwei weitere TSVE-Läuferinnen, Vanessa Ohm und als erneute W-35-Klassenbeste Ilka Wienstroth. Der inzwischen 38-jährige Elias Sansar gilt längst als Routinier, aber noch vier Jahre älter ist Nils Pöhlker, der im aktuellen Active Trail&Road-Cup eine erstaunliche Form und Konstanz beweist. Als Leichtathlet ist er eigentlich für den TSV Schloß Neuhaus startberechtigt; doch den TRC absolviert er für seinen Triathlonverein TSVE Bielefeld. Ihm ist der 2. Gesamtplatz und der M-40-Klassensieg im Cup nicht mehr zu nehmen. Pöhlker zeigt sich mehr als zufrieden In Borgholzhausen hatte er sich wegen des rutschigen Bodens für Spikes entschieden, was Sansar unter Druck setzte: "Ich wollte es deshalb nicht auf den Spurt im Stadion ankommen lassen." Sein Sieg war standesgemäß; aber auch Pöhlker zeigte sich mehr als zufrieden. "Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so knapp hinter Elias Sansar ins Ziel laufe", staunte und strahlte er. Drei weitere Bielefelder platzierten sich in den Top Ten: Alex Mangel (TSVE) als Vierter, der erneute M-50-Klassenbeste Konrad Schulz von den "Unbestechlichen" als Neunter und "Teilzeitläufer" Robert Eckstein als Zehnter. Für einen Bielefelder Gesamtsieg sorgte Marlena Götza (SVB), die den 10-km-Frauenwettbewerb dominierte und mit ihrer dritten Idealpunktzahl eins bereits als Cup-Gewinnerin im "TRC Short" feststeht. Bei den Männern winkt den Senioren Carsten Schneider (TSVE, M 50) und Rainer Sprehe (TuS Eintracht, M 45) neben dem Klassensieg auch ein vorderer Gesamtplatz in der Serie.

realisiert durch evolver group