Runderneuert geht der Telekom Post SV in die neue Saison: Oben von links: Co-Trainer Carsten Petersen, Florian Uthoff, Lasse Horstmann, Tobias Borgstädt, Felix Dammann und Trainer Michael Baumeister. Unten von links: Tim Borgstedt, Sebastian Jakszt, Levi Patzelt, Chris Rothe und Markus Wittek. Es fehlt Daniel Wolfram. - © NW
Runderneuert geht der Telekom Post SV in die neue Saison: Oben von links: Co-Trainer Carsten Petersen, Florian Uthoff, Lasse Horstmann, Tobias Borgstädt, Felix Dammann und Trainer Michael Baumeister. Unten von links: Tim Borgstedt, Sebastian Jakszt, Levi Patzelt, Chris Rothe und Markus Wittek. Es fehlt Daniel Wolfram. | © NW

Bielefeld Telekom-Volleyballer nähern sich der Ligaform

Neue Erkenntnisse für das Trainerteam des Telekom Post SV beim eigenen Turnier

Wolfgang Horstmann

Bielefeld. "Gegen die höherklassigen Mannschaften haben wir gut gespielt", zeigte sich Michael Baumeister, der neue Trainer des Regionalligateams des Telekom Post SV, zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft im Verlauf des "Herforder Cups". Die Gastgeber belegten Platz vier im Fünferfeld. Pokalsieger in der Leistungsklasse I (LK I) wurde ungeschlagen der Drittligist Tecklenburger Land Volleys. Mit den beiden Zweitligisten USC Braunschweig und der DJK Delbrück sowie den Drittligisten Tecklenburger Land Volleys und MTV Hildesheim konnten die Gastgeber ein kleines, aber feines Teilnehmerfeld zusammenstellen. Gegen Braunschweig und Tecklenburg gab es für die Baumeister-Sechs jeweils 0:2-Niederlagen. Gegen den Hildesheim MTV gelang beim 1:2 der erste Satzgewinn, und gegen Delbrück gab es im letzten Turnierspiel einen 2:0-Erfolg. In dieser Partie musste der Zweitligist aus dem Paderborner Land auf seinen etatmäßigen Zuspieler verzichten. Baumeister ist zufrieden mit der Aufschlagqualität Die Spieler im Telekom-Trikot produzierten in der Begegnung gegen die DJK wenige Eigenfehler und kamen deshalb zu einem verdienten Erfolg. Baumeister standen im letzten Vorbereitungsturnier vor dem Saisonstart am 22. September sämtliche Neuzugänge wegen Verletzungen und privater Verpflichtungen nicht zur Verfügung. Der Trainer war ein wenig enttäuscht, dass er den Integrationsprozess unter diesen Bedingungen nicht vorantreiben konnte. Zufrieden war Bielefelds sportlicher Leiter dagegen mit der Aufschlagqualität seiner Eleven. Überwiegend stabil wirkte die Annahme des heimischen Regionalligisten. "Man hat gesehen, dass wir uns langsam an die obere Annahme der gegnerischen Aufschläge gewöhnen", lobte Baumeister die Präzision der ersten Pässe seines Teams. Verbesserungsfähig sind dagegen das Umschaltspiel und die Effektivität der Angriffe aus dem Hinterfeld. Diese Elemente werden schwerpunktmäßig zu den Trainingsinhalten der Übungseinheiten bis zum Serienbeginn zählen. Zudem steht am kommenden Donnerstag ein Trainingsspiel gegen das Zweitligateam der DJK Delbrück an. Zum Saisonauftakt am 22. September erwartet der Viertligist die SG Aachen II. Dann spielen die Gastgeber erstmals in der neuen Almhalle um Punkte. 15 Nachwuchsmannschaften beim Jugendturnier Im mit neun Mannschaften voll besetzten Teilnehmerfeld der Leistungsklasse II gewann der Verbandsligist SC Halle den Pokal. Die Haller setzten sich in der Finalrunde gegen den Lüner SV (Verbandsliga) und den Telekom Post SV II (Oberliga) durch. Über den Titel des MVP (Most Valuable Player) freute sich in der LK I mit Sebastian Gartemann der Spielmacher der Tecklenburger Land Volleys. In der LK II bekam Lünens Angreifer Max Esspeter diese Auszeichnung. Beide verließen gut gelaunt und gut beschirmt mit einem neuen Regenschirm den Turnierort in Bielefeld. Zum sonntäglichen Jugendturnier, dem "Sparkassen Cup", konnte der Telekom Post SV 15 Nachwuchsmannschaften in in vier Altersklassen begrüßen. Die Pokale gingen an VoR Paderborn (U 16 männlich), Telekom Post SV I (U 18 weiblich), 1. VC Minden (U 18 männlich) und ein zweites Mal an den Telekom Post SV (U 20 männlich).

realisiert durch evolver group