Auf dem Treppchen: Die Kunstturnerinnen der TG Schildesche belegten in der Gauliga Platz drei. An diesem Erfolg waren beteiligt (v. l.) Leonie Lücke, Janne Schmutzler, Lara Aydin, Stefanie Filippi, Jennifer Filippi und Silja Ermshaus. - © TG Schildesche
Auf dem Treppchen: Die Kunstturnerinnen der TG Schildesche belegten in der Gauliga Platz drei. An diesem Erfolg waren beteiligt (v. l.) Leonie Lücke, Janne Schmutzler, Lara Aydin, Stefanie Filippi, Jennifer Filippi und Silja Ermshaus. | © TG Schildesche

Bielefeld Kunstturnen: TG Schildesche schafft Sprung auf Platz drei

Am letzten Wettkampftag muss das Team in der Gauliga 1 lange zittern

Bielefeld. Mit einem guten dritten Platz beendete die erste Mannschaft der TG Schildesche die Saison in der Gauliga 1 der Kunstturnerinnen. Die Wettkämpfe begannen im April in Bünde, wo die Schildescherinnen einem soliden vierten Platz belegen konnten. Stefanie Filippi glänzte an diesem Tag als zweitbeste Einzelturnerin. Beim zweiten Wettkampf in Bad Oeynhausen erwischten Lara Aydin, Stefanie Filippi, Leonie Lücke, Jennifer Filippi, Silja Ermshaus und Janne Schmutzler einen grandiosen Tag: Sowohl am Sprung als auch am Stufenbarren erturnte sich das Team die zweitbeste Tageswertung von acht Mannschaften. Silja Ermshaus gelang sogar die beste Wertung am Schwebebalken (13,30 Punkte), während Janne Schmutzler mit einer tollen Bodenchoreographie überzeugte und als Zweitbeste an diesem Gerät ebenfalls 13,30 Zähler zum Mannschaftsergebnis beisteuerte. Am zweiten Wettkampftag wurden die "Schildskerinnen" Dritter. Nun war der Ehrgeiz geweckt: Beim letzten Wettkampf in der TSVE-Halle, so nahm es sich das Sextett vor, sollte es in der Gesamtwertung ein Treppchenplatz werden. Der Stufenbarren verlief sehr stabil. Am Schwebebalken folgte dann eine echte Schreckmoment: Lara Aydin stürzte bei ihrem Bogengang auf den Rücken, blieb aber unverletzt und turnte anschließend ihr Übung souverän zu Ende. Am Boden wussten die TG-Mädels das Kampfgericht zu begeistern und erkämpften sich mit 39,35 Zählern den Gerätesieg. Nach der letzten Disziplin Sprung hieß es Zittern bis zur Siegerehrung. Reichten die gezeigten Leistungen für eine Medaille? Die Freude war riesig, als das TG-Team trotz lediglich Platz fünf in der Tageswertung in der Gesamtabrechnung auf den Bronzeplatz gerufen wurde. Das Fazit von Trainerin Maike Gräber fiel dementsprechend stolz aus: "Großer Teamgeist, viel Training und der Spaß am Turnen wurden am Ende belohnt."

realisiert durch evolver group