Schnell im Gelände: Clemens Erdmann vom TSVE legte die Strecke bei der Crosslauf-DM in Ohrdruf als Bester seiner Altersklasse zurück. - © Privat
Schnell im Gelände: Clemens Erdmann vom TSVE legte die Strecke bei der Crosslauf-DM in Ohrdruf als Bester seiner Altersklasse zurück. | © Privat

Bielefeld Clemens Erdmann wird Deutscher Crossmeister der U18

Dazu gibt es weitere gute Plätze für die Bielefelder Starter

Claus-Werner Kreft

Bielefeld. Clemens Erdmann trat Samstag in die Fußstapfen von Amanal Petros, der 2014 - auch im Trikot des TSVE Bielefeld - Deutscher Jugendmeister der U 20 im Crosslauf geworden war. Jetzt holte Erdmann in Ohrdruf (Thüringen) erstmals einen deutschen U-18-Titel nach Bielefeld: Und nicht nur das: Er krönte seinen bislang größten Erfolg auch noch mit einem Rekordvorsprung. Denn noch nie war ein Sieger der U 18 so überlegen, seit der DLV diese Klasse 1988 ins DM-Programm aufnahm. Dabei gab es namhafte Vorgänger. 1995 gewann mit sechs Sekunden Vorsprung ein gewisser Nils Schumann, der fünf Jahre später in Sydney zum Olympiasieger über 800 m avancierte. Und 2006 setzte sich der aktuelle Top-Läufer Florian Orth (Olympiastarter in Rio) mit zwölf Sekunden Distanz zum Zweiten durch. Doppelt so groß war jetzt Erdmanns Vorsprung. Anfangs aber hatte es danach keineswegs ausgesehen. »Wir hatten nur eine Einheit im Teuto absolviert« Um einem Gedränge aus dem Weg zu gehen, stellte sich der Bielefelder am Start ganz außen auf. Dennoch wurde er früh ausgebremst, als sich der Kurs in einer Kurve verengte, und musste sich auf morastigem Geläuf mühsam vorarbeiten. "Das waren schon schwierige Bedingungen. Nach der ersten Runde sah ich dann eine Lücke in der Spitzengruppe und bin nach vorn gelaufen", berichtete der 16-Jährige, der die Führung immer mehr ausbaute. "Clemens hat sein Tempo nicht erhöht, es aber gehalten, während die Konkurrenz langsamer wurde", beobachtete TSVE-Trainer Christof Schlüter. Hinter seinem Sohn (13:33 Min.) platzierten sich im 51-köpfigen Feld der Thüringer Roman Freitag (13:57) und der im Vorjahr noch deutlich vor Erdmann eingelaufene Paul Feuerer aus Passau (13:58). Ebenso souverän wie im Rennen präsentierte sich der Sieger dann im Interview für die DLV-Homepage. Er sehe sich eher als Bahnläufer mit dem Fokus auf 3.000 m, betonte er, und habe mit diesem Crosstitel vorher nicht gerechnet. "Wir hatten das Wintertraining ganz auf die Halle ausgerichtet und in der vergangenen Woche nur eine einzige Einheit im Teuto absolviert", bestätigte Christof Schlüter. Er war auch mit Florian Bocherts Leistung in der U 20 (6,2 km, 61 Finisher) sehr zufrieden. Der erst 17-Jährige, dessen Geburtstag im Dezember, also ganz nah an der U 18 liegt, wurde als bester Westfale mit 22:39 Min. Vierzehnter und hatte nur fünf Läufer seines Jahrgangs vor sich. Ein Achtungserfolg in der weiblichen U 20 (4,1 km, 35 Läuferinnen) gelang der Brackwederin Nele Weike, die sich als Neunte mit 16:39 Min. einstellig platzierte. Ihre Zwillingsschwester Lea (17:06) belegte den 18. Rang. Bedingt durch zwei Ausfälle, kam ein SVB-Frauenteam leider nicht in die Wertung. Aline Florian lief die 5,2 km in 20:54 Min. und belegte den 25. Einzelplatz. Im selben Rennen wurde Jungseniorin Nina Schüler (21:18 Min.) wie im Vorjahr Vizemeisterin der W 35 - acht Sekunden hinter der Siegerin, aber vor Titelverteidigerin Anna-Lina Dahlbeck (21:30). Die Vorjahrsmeisterin ihrer Klasse ließ auch Claudia Reimering (W 50, 23:45 Min.) hinter sich; aber neue Konkurrentinnen waren so stark, dass sie sich diesmal mit Rang sieben begnügen musste. Die gleiche Platzierung lief in der M 55 Martin Zobel-Schmidt (25:51 Min./6,4 km) heraus. Das Senioren-Aufgebot der SV Brackwede vervollständigten Thorsten Krüger (24:11 Minuten) als M-40-Neunter und Steffen Schupp (28:23/21. M 45).

realisiert durch evolver group