0
Erfolgreiches Quartett: Die Medaillengewinner des ASV Atlas bei der Westfalenmeisterschaft, (v. l.) Suleiman Dadachev, Arsen Tamoyan, Alex Zilke und Sobhanallah Mohammadi, haben den kleinen Jan Zilla auf den Arm genommen. - © Andreas Zobe
Erfolgreiches Quartett: Die Medaillengewinner des ASV Atlas bei der Westfalenmeisterschaft, (v. l.) Suleiman Dadachev, Arsen Tamoyan, Alex Zilke und Sobhanallah Mohammadi, haben den kleinen Jan Zilla auf den Arm genommen. | © Andreas Zobe

Bielefeld Bei den Westfalenmeisterschaften liegen für den ASV Atlas Freude und Leid dicht beieinander

Ringen: Suleiman Dadachev steht für den Titel nur eine gute Minute auf der Matte. Für den Teamkollegen Mohammadi kommt es knüppeldick

Hans-Joachim Kaspers
16.01.2018 | Stand 15.01.2018, 19:00 Uhr
Schmerz lass' nach: Obwohl sich Sobhanallah Mohammadi zwischenzeitlich die Schulter auskugelte, erkämpfte er noch Bronze. - © Andreas Zobe
Schmerz lass' nach: Obwohl sich Sobhanallah Mohammadi zwischenzeitlich die Schulter auskugelte, erkämpfte er noch Bronze. | © Andreas Zobe

Bielefeld. Es ist ein harter Tag für Sobhanallah Mohammadi. Bei dem Atlas-Ringer, eigentlich ein Mitfavorit in der 65-kg-Klasse, bricht schon im ersten Kampf der Westfalenmeisterschaft eine alte Schulterverletzung auf. Und als sein Gegner im zweiten Duell genau an dieser Stelle einen Hebel ansetzt, springt das Schultergelenk sogar heraus. Mit herunterhängendem linken Arm schleicht Mohammadi zu einer großen Weichmatte: die Verzweiflung steht ihm ins Gesicht geschrieben.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group