Bielefeld Petros läuft bei der Cross-EM knapp an Edelmetall vorbei

Auch als Vierter in einem Klassefeld kann der Bielefelder auf Sardinien überzeugen

Claus-Werner Kreft

Bielefeld. Am Ende setzte sich der schnellste Mittelstreckler durch: U23-Crosslauf-Europameister wurde gestern im italienischen Chia der mit Top-Zeiten über 800 m (1:46,93) und 1500 m (3:37,79) notierte Isaac Kimeli, ein 22-jähriger Belgier kenianischer Herkunft. Nach 22:48 Minuten für den ca. 8.150 m langen Kurs lief er ein paar Sekunden vor den Mitfavoriten Carlos Mayo (Spanien, 22:53) und Yeman Crippa (Italien, 22:54) ins Ziel. Als Vierter mischte der deutsche Hoffnungsträger Amanal Petros erneut ganz vorn mit. Auch wenn der 21-jährige Brackweder seinen Bronzerang vom Vorjahr nicht wiederholen konnte: Ihm gelang an der Südspitze Sardiniens wieder ein Riesenerfolg. Denn bei Zeitgleichheit von 23:01 Min. bezwang er den als Titelverteidiger angetretenen Briten Jonny Davies, der mit 13:23,94 Min. die europäische U23-Saisonbestenliste über 5.000 m anführt. Und er gewann auch die "Revanche" gegen den kürzlich in Tilburg vor ihm platzierten Schweden Napoleon Solomon (23:03/6.). Der Schützling des daheim mitfiebernden SVB-Trainers Thomas Heidbreder behielt die Übersicht im elitären U23-Feld. Zwischen ihm und dem Coach, der den Lauf im Internet verfolgte, gab es eine Art Gedankenübertragung: "Als ich meinte, Amanal müsse jetzt seine Taktik anpassen, hat er genau das getan. In dem ohnehin sehr schnellen Rennen aufs Tempo zu drücken, wäre ein Fehler gewesen. Doch er ist als Wettkämpfer gereift und trifft die richtigen Entscheidungen." Bis zur Schlussphase betrug sein Rückstand auf den jeweils Führenden nie mehr als drei Sekunden. Nach 3,5 km hatte er als Dritter eines dicht gestaffelten Spitzenquartetts seine "Traumposition" erreicht. Bei Kilometer 5 führte Davies mit einer Sekunde vor einer Fünfergruppe um Petros - zwischen diesen Läufern, die auch nach 6,5 km noch zusammenlagen, musste die Entscheidung fallen. Vor welch schwerer Aufgabe Petros jetzt stand, zeigen die Daten und Erfolge seiner Konkurrenten: Kimeli gewann bei der letzten U23-EM 5.000-m-Silber vor Mayo (Bestzeit 13:34,95 Min.). Crippa war zweimal in Folge U20-Europameister im Cross und 2016 bereits 5.000-m-Achter der "großen" EM in Amsterdam. Obwohl ein Top-Favorit wie der aus Kenia stammende Türke Ali Kaya (2015 ganz überlegen Europameister der Männer-Hauptklasse) abgesagt hatte, war das Feld eher stärker als im Vorjahr. Und - Medaille hin, Medaille her - die aktuelle Leistung von Amanal Petros ist nicht weniger hoch einzuschätzen. Doch der wirkte in einer ersten Reaktion enttäuscht: "Ein vierter Platz stellt mich nicht ganz zufrieden. Wenn das Podest so greifbar nah ist, will man mehr."

realisiert durch evolver group