Mittendrin im Topfeld: Amanal Petros (Dritter von rechts) lief in Belgien eine neue Bestzeit über 5.000 Meter. - © NW/Flassbeck
Mittendrin im Topfeld: Amanal Petros (Dritter von rechts) lief in Belgien eine neue Bestzeit über 5.000 Meter. | © NW/Flassbeck

Bielefeld Schnelle Brackweder im belgischen Oordegem

Amanal Petros, Hendrik Pohle und Valeska Vitt laufen neue Bestzeiten

Bielefeld. Die SV Brackwede fuhr nun schon zum dritten Mal mit einer schlagkräftigen Athletengruppe zum International Flanders Athletics Meeting von Oordegem (Belgien). Oordegem darf ohne Übertreibung als europäisches Leichtathletik-Mekka bezeichnet werden. Die kleine Gemeinde unterhält auf der grünen Wiese eine Sportanlage der Extraklasse. Vor allem für die Mittel- und Langstrecken 800 m, 1.500 m und 5.000 m pilgert daher die europäische Elite sowie auch eine Reihe starker afrikanischer Läufer Jahr für Jahr nach Oordegem. Neben Hendrik Pfeiffer ist der SVB-Athlet Amanal Petros aktuell zweifelsohne der beste Langstreckenläufer Westfalens - und er ist einer der vielversprechendsten Nachwuchshoffnungen der Leichtathletik in Deutschland. In Oordegem indes ist er nur einer unter vielen. Um die Güte der Veranstaltung nur anzudeuten: Über 5.000 m waren 45 Läufer mit Meldezeiten unter 14:00 gemeldet, darunter unter anderem der mehrfache deutsche Meister Florian Orth. Petros spekulierte auf eine neue persönliche Bestzeit und eventuell sogar auf die EM-Norm (13:36). Er hatte das erwartet schnelle Rennen. Bald nach dem Start formierte sich eine kleinere Führungsgruppe um Florian Orth und eine größere Verfolgergruppe, in der Amanal Petros bis zur vorletzten Runde wie geplant gut mitschwimmen konnte, ohne eigene Tempoarbeit leisten zu müssen. Die letzten beiden Runden war er in der Lage, das Tempo nochmals zu forcieren. Er finishte als 15., und mit 13:46,23 sprang eine neue persönliche Bestzeit heraus. Hendrik Pohle, der sich letzte Woche in Dortmund über 3.000 m in bestechender Form präsentierte, wünschte sich, wieder mit einer Zeit unter 15:00 zu reüssieren. Für Laufnewcomer Adam Janicki, beim Hermann vor kurzem gleich sensationell Sechster geworden, ging es darum, erstmals internationales Flair zu erleben. Pohle und Janicki mischten munter mit. Pohle blieb mit 14:50,14 deutlich unter 15 Minuten und nur eine Sekunde unter seiner angepeilten Bestzeit. Janicki bestätigte sein großes Lauftalent und lief eine 15:30,85. Die SVB-Juniorin und Hindernisspezialistin Valeska Vitt wollte die Mittelstrecke von 1.500 m aus Trainingszwe-cken als Unterdistanzrennen nutzen. Sie wird nach den Deutschen Meisterschaften im Sommer, für die sie die Norm über 3.000-m-Hindernis schon in der Tasche hat, als Sportstipendiatin zum Laufen und Studieren in die USA gehen. Nachdem sie die ersten drei Runden aufmerksam in der Spitze ihres Laufes mitgelaufen war, kämpfte sie auf der Schlussrunde in einem lang gezogenen Spurt mit einer Konkurrentin um den Sieg. Sie gewann das Duell knapp und pulverisierte mit 4:51,92 ihre persönliche Bestzeit um gleich 13 Sekunden.

realisiert durch evolver group