0
von links) Götz Barnert, Ralf Sprock, Fredrik Rimrod und Matthias Multhaupt wollen den VBC Paderborn wieder besser in der Sportstadt platzieren. - © FOTO: VBC PADERBORN
von links) Götz Barnert, Ralf Sprock, Fredrik Rimrod und Matthias Multhaupt wollen den VBC Paderborn wieder besser in der Sportstadt platzieren. | © FOTO: VBC PADERBORN

Neuer Vorstand, alter Name

VBC PADERBORN: Rimrod ist nun 1. Vorsitzender / SG mit Delbrück wird aufgelöst

VON FRANK BEINEKE
31.05.2012 | Stand 30.05.2012, 20:44 Uhr

Paderborn. Der Name Rimrod hat im Paderborner Volleyball einen äußerst guten Klang. So holte der 148-fache Nationalspieler Toni Rimrod mit dem VBC Paderborn zwischen 1978 und 1982 drei deutsche Vizemeistertitel und den deutschen Pokal. Von solchen Erfolgen ist der VBC heute weit entfernt. Die 1. Herren-Mannschaft ist aber immerhin wieder in die Oberliga aufgestiegen. Zu den Spielern dieses Teams zählt ein gewisser Fredrik Rimrod. Der Sohn von Ex-Nationalspieler Toni Rimrod ist nun auch der erste Vorsitzende des VBC Paderborn.

Der 31-Jährige wurde bei der Jahreshauptversammlung im Sportzentrum Maspernplatz einstimmig in sein neues Amt gewählt. Fredrik Rimrod ist damit Nachfolger von Jochen Hamann, der den VBC seit 2007 geführt hatte. Zudem gibt es einen neuen zweiten Vorsitzenden: Matthias Multhaupt löst Anke Zillmann ab, die auf eine Wiederwahl verzichtet hatte. In ihren Ämtern bestätigt wurden unterdessen Geschäftsführer Ralf Sprock, Kassenwart und Schatzmeister Götz Barnert sowie Jugendwart Juri Kudrizki.

Information

Verlust im Geschäftsjahr 2011

Die Resonanz bei der Jahreshauptversammlung des VBC Paderborn war enttäuschend. Von den 178 Mitgliedern waren lediglich 14 erschienen.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr des VBC gab es einen Verlust: Das Defizit beträgt 2.800 Euro.

Ein großer Posten bei den Ausgaben sind die Nutzungsgebühren. Für Halle, Training und Beachplatz wurden 2011 etwa 3.150 Euro fällig.

Auch 2012 wird der VBC wieder ein Jugend-Beachcamp ausrichten. Vom 16. bis 18. August soll auf den Plätzen an der Paderkampfbahn Beachvolleyball gespielt werden.(FB)

Eine wichtige Entscheidung hat der VBC-Vorstand bereits getroffen: Die erst zur Saison 2011/2012 eingeführte Spielgemeinschaft mit der DJK Delbrück wird wieder aufgelöst. "Hauptgrund ist die Außendarstellung unseres Vereins. Wir haben gemerkt, dass der VBC in Paderborn kaum noch wahrgenommen wird. Darum wollen wir nun daran arbeiten, dass wir den Club in der Sportstadt Paderborn wieder ordentlich platzieren", betont der zweite Vorsitzende Matthias Multhaupt, der ebenso wie Fredrik Rimrod mit der ersten Mannschaft Verbandsliga-Meister geworden ist.

Eben jenes Team wird damit in der Oberliga-Saison 2012/2013 als VBC Paderborn auflaufen. Die Mannschaft, die als SG Delbrück/Paderborn III in der vergangenen Saison die Bezirksliga-Meisterschaft gefeiert hatte, wird derweil als VBC Paderborn II in der Landesliga spielen. Und die SG Delbrück/Paderborn II, die in der Relegationsrunde den Landesliga-Klassenerhalt gemeistert hatte, firmiert künftig unter dem Namen DJK Delbrück II.

Nicht nur aufgrund der genannten Titel in der Verbands- und Bezirksliga war es für den VBC Paderborn eine sehr erfolgreiche Saison. Auch der Nachwuchs löste Freude aus. Die U20 und U16 des VBC belegte bei den NRW-Endrunden die Plätze fünf und sieben. Und in den jüngeren Altersklassen trägt die Kooperation mit dem Volleyball-Regionalkader Paderborn Früchte. So holten die von Juri Kudrizki trainierten U13-Jungen Bronze bei der Westdeutschen Meisterschaft.

Der neue VBC-Vorstand blickt nicht nur deshalb zuversichtlich den kommenden Spielzeiten entgegen. "Mittelfristig wollen wir mit unserer ersten Mannschaft in die Regionalliga. Und wenn die Zweite dann noch dazu in der Verbandsliga spielen könnte, wäre das schon eine sehr solide Geschichte", erklärt Matthias Multhaupt.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group