0
Als Neuling in der Handball-Kreisliga A möchte der VfL Herford mit Patrick Barth, Florian Berger, Andre Jung, Simon Krebs, Dennis Agardy (Betreuer), Sebastian Steinmeier, Tom Löser, Finn Schultz, Jonas Raddatz, Christian Bönsch (Trainer), Torsten Lampe (Abteilungsleiter, stehend v. l.), Rene Sauerwald, Jonas Bentrup, Julian Wittenborn, Lars Prager, Jörg Bartz, Arthur Feichner und Tim Lampe (sitzend v. l.) sowie und den hier fehlenden Dominik Dehn, Yannik Ehlebracht, Sven Germies und Florian Litzbarski die Spielklasse erhalten. - © FOTO: ULRICH FINKEMEYER
Als Neuling in der Handball-Kreisliga A möchte der VfL Herford mit Patrick Barth, Florian Berger, Andre Jung, Simon Krebs, Dennis Agardy (Betreuer), Sebastian Steinmeier, Tom Löser, Finn Schultz, Jonas Raddatz, Christian Bönsch (Trainer), Torsten Lampe (Abteilungsleiter, stehend v. l.), Rene Sauerwald, Jonas Bentrup, Julian Wittenborn, Lars Prager, Jörg Bartz, Arthur Feichner und Tim Lampe (sitzend v. l.) sowie und den hier fehlenden Dominik Dehn, Yannik Ehlebracht, Sven Germies und Florian Litzbarski die Spielklasse erhalten. | © FOTO: ULRICH FINKEMEYER

Aufsteiger stellt eine junge Truppe

HANDBALL-KREISLIGA A: VfL Herford will sich in der neuen Klasse etablieren

VON ULRICH FINKEMEYER
06.09.2013 | Stand 04.09.2013, 23:58 Uhr

Herford. Nach dreimaligem Aufstieg haben die Handballer des VfL Herford wieder das Kreisoberhaus erreicht. "Wir haben mit der Kreisliga A unser Ziel erreicht", freut sich Torsten Lampe, der Abteilungsleiter.

Diese Zielsetzung war im Februar dieses Jahres arg in Frage gestellt. Da folgte fast die halbe Mannschaft Co-Trainer Dirk Everding zu TuRa 06 Bielefeld. Ausgeglichen wurde der Aderlass durch drei Transaktionen. Routinier Jörg Bartz (44) rückte aus der 2. Mannschaft nach, Trainer Lars Prager (37), der in den letzten Jahren auch als Spieler am Kreis und in der Abwehrmitte mitwirkte, stellte sich wieder ins Tor, seiner eigentlichen Stammposition. Schon zu früheren Bezirksligazeiten hütete Prager das Tor des VfL Herford, während Jörg Bartz im Feld die Fäden zog. Letztlich erklärte sich mit dem 41-jährigen Christian Bönsch ein erfahrener Jugendtrainer des VfL Herford bereit, als neuer Übungsleiter zu fungieren.

"Wir wollen versuchen, uns im Kreisoberhaus schnell zurechtzufinden", sagt Bönsch. Er weiß um die Schwere der Aufgabe. Allein zehn Spieler sind noch nicht lange der eigenen A-Jugend entwachsen wie Florian Litzbarski und Tim Lampe, oder sie spielen noch in derselben wie Simon Krebs, Sebastian Steinmeier und Finn Schultz. "Per Doppelspielrecht werden diese drei Jugendspieler im Laufe der Saison in den Spielbetrieb eingebaut", sagt Christian Bönsch.

Die Vorbereitung auf die neue Saison verläuft für den Trainer des VfL Herford "zufriedenstellend". Unter anderem konnte gegen den TSV Oerlinghausen ein Sieg (29:27) eingefahren werden. Beim 19:25 gegen Bezirksligist TG Herford "hielt das Team gut mit" (Bönsch). Nach dem Trainingslager vergangenes Wochenende spielte der VfL beim lippischen A-Ligisten SG Handball Bad Salzuflen und verlor mit 29:34.

Laut Bönsch fehlte der Mannschaft nach sieben Trainingseinheiten in drei Tagen im Torabschluss entscheidend an Kraft. Der VfL-Trainer war dennoch mit dem Ergebnis und der kämpferischen Leistung "zufrieden". Der Saisonstart erfolgt am 15. September, um 16.30 Uhr in der Gesamtschule Friedenstal mit dem Spiel gegen eine der routiniertesten Mannschaft der Kreisliga A, HSG Spradow II. "Eine frühe Standortbestimmung für uns", ist sich VfL Herfords Trainer Christian Bönsch sicher.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.