0
Hermannsläufer Paul Moritz Hundeloh nahm es für diese Aufnahmen mit einem Puma-Schützenpanzer auf. Alles fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. - © Gregor Winkler
Hermannsläufer Paul Moritz Hundeloh nahm es für diese Aufnahmen mit einem Puma-Schützenpanzer auf. Alles fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. | © Gregor Winkler

Hermannslauf online Warum sich Hermannsläufer nicht mit einem Puma anlegen sollten

Der Originalparcours scheidet für den virtuellen Teuto-Klassiker aus. Die Wege sind in einem schlechten Zustand und auf dem Truppenübungsplatz lauern gefährliche, stählerne Gegner.

Gregor Winkler
19.04.2021 | Stand 19.04.2021, 22:27 Uhr |

Augustdorf. Ein bisschen klingt es, als wollten die Veranstalter die Läufer ausgerechnet vom Originalparcours fernhalten: "Bitte beachte, dass wir die Original-Hermannslaufstrecke nicht präparieren, wie das bei einem Präsenzlauf der Fall ist. Ausschilderung, Absperrung, Verpflegungsstellen, Streckenposten, Rettungsdienst sind nicht vorhanden. Das Betreten der Panzerbrücke ist verboten", heißt es in der Ausschreibung zum "virtuellen Hermann".

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG