Verstoß melden

Volker Mudrow neuer Trainer in Lemgo

Baur und Stephan beurlaubt

Mudrow neuer

Trainer in Lemgo - © HANDBALL
Mudrow neuer
Trainer in Lemgo | © HANDBALL

Lemgo/Düsseldorf (dpa). Dem kläglichen Scheitern in der Champions-League-Qualifikation folgte das abrupte Aus: Noch vor seinem Bundesliga-Auftaktspiel hat der TBV Lemgo Trainer Markus Baur und den Sportlichen Leiter Daniel Stephan beurlaubt. "Es ist schon ein Ziehen der Reißleine", sagte Geschäftsführer Volker Zerbe am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa zur Zwangsdemission des Duos. Als Baur-Nachfolger verpflichteten die Ostwestfalen in einer Blitzaktion einen alten Bekannten: Volker Mudrow übernimmt das Team und bekommt vorerst einen Vertrag bis Saisonende.

Nach der Beurlaubung von Baur und Stephan am Mittwochabend hatte Heiner Brand mit einer heftigen Rüge reagiert: "Ein unglaubliches Verhalten, das mich fast schon an die Methoden im Fußball erinnert", hatte der Bundestrainer geäußert. Doch drei Niederlagen im Kampf um einen Platz in Europas "Königsklasse" am Wochenende im spanischen Leon hatte das Fass zum Überlaufen gebracht.

Die sportliche Entwicklung des Teams, die schwachen Resultate in der Saisonvorbereitung und das Abschneiden in Leon zwangen die TBV- Entscheidungsträger zu der Maßnahme: "Wir mussten reagieren", sagte Zerbe. Den Willensakt habe man sich nicht leicht gemacht: "Wir haben lange überlegt, diskutiert und analysiert." Am Ende mussten Baur und Stephan gehen, Mudrow kam.

Mudrow schon am Donnerstag an der Seitenlinie

Für Brand war dies kaum nachvollziehbar: "Da wird ein Trainer quasi vor Beginn der Saison entlassen, der in der vergangenen Spielzeit trotz vieler Verletzungsprobleme mit dem vierten Tabellenplatz ein optimales Ergebnis erzielt hat." Der TBV müsse sich schon gut aufgestellt fühlen, "wenn er zwei ausgewiesene Handball- Fachleute wie Baur und Stephan so plötzlich vor die Tür setzt". Dass "so schnell Taten folgen - damit habe ich nicht gerechnet", ergänzte der Bundestrainer.

Der TBV Lemgo hat Trainer Markus Baur (l.) und den Sportlichen Leiter Daniel Stephan mit sofortiger Wirkung beurlaubt. - © FOTOMONTAGE: GEROLD
Der TBV Lemgo hat Trainer Markus Baur (l.) und den Sportlichen Leiter Daniel Stephan mit sofortiger Wirkung beurlaubt. | © FOTOMONTAGE: GEROLD

Schnell war der TBV mit der Nachfolge-Lösung: Mudrow betreute das Team des zweimaligen deutschen Meisters schon am Donnerstagabend in der Bundesligapartie gegen den SC Magdeburg. Der 40-Jährige, der bereits von 2002 bis 2007 als Chefcoach in Lemgo tätig war, feierte in seiner ersten Saison mit dem TBV als deutscher Meister 2003 und später als Gewinner des EHF-Pokals 2006 seine größten Erfolge. Er betreute zuletzt den Lemgoer Liga-Konkurrenten HSG Wetzlar.

Lemgos früherer Manager Fynn Holpert, der beim TBV-Hauptgeldgeber (Heristo) beschäftigt und Beiratsmitglied des Bundesligisten ist, war in Leon Augenzeuge der drei Niederlagen und hatte auf die Pleite reagiert: "Es ist extreme Eile geboten. Es muss unbedingt etwas passieren, um die Truppe wieder in die Spur zu bringen", hatte er der "Lippischen Landes-Zeitung" anvertraut. Stephan, Welthandballer von 1998 und in Lemgo eine Handball-Ikone, hatte noch vor der Beurlaubung darauf gehofft, dass es mit ihm und Baur weitergeht: "Alle haben den Ernst der Lage erkannt. Es gab ein reinigendes Gewitter." Zerbe kündigte schon vor der Mudrow-Eilverpflichtung "eine sehr kurzfristige Lösung" an, die dann prompt folgte. Baur und Stephan hätten auf die Nachricht von ihrer Beurlaubung am Mittwochabend "natürlich nicht erfreut" reagiert. "Aber sie haben es vernünftig aufgenommen", ergänzte Zerbe.

Volker Mudrow. - © FOTO: DPA
Volker Mudrow. | © FOTO: DPA

Mehr lesen Sie Donnerstag in der Neuen Westfälischen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group