Hand in Hand - © Foto: Bernd Thissen
Schalkes Sportvorstand Christian Heidel (r) baut darauf, dass Trainer Domenico Tedesco mit dem FC Schalke den Dortmunder eine Niederlage beibringen wird. | © Foto: Bernd Thissen

Sportvorstand FC Schalke 04 Klares Ziel von Heidel: BVB die erste Niederlage beibringen

Gelsenkirchen - Schalke-Sportvorstand Christian Heidel hat vor dem 153. Pflichtspielderby gegen Borussia Dortmund das «klare Ziel» ausgegeben:

«Wir wollen mit allen Mitteln versuchen, Dortmund die erste Niederlage beizubringen», sagte der 55-Jährige zum Aufeinandertreffen mit Tabellenführer BVB. Dass der Abstand zwischen den Gelsenkirchenern und dem Revier-Rivalen bereits 19 Punkte beträgt, ist für Heidel am Samstag nicht maßgeblich: «Ich glaube, bei einem solchen Spiel spielt die Tabelle keine Rolle. Das Derby ist etwas ganz Besonderes.»

Schalke-Trainer Domenico Tedesco muss aber personelle Probleme lösen: In Franco Di Santo (29), Mark Uth (27), Breel Embolo (21) und Cedric Teuchert (21) fallen gegen den Spitzenreiter vier Offensivspieler verletzt aus. Tedesco hofft aber zumindest auf die Einsätze des 29-jährigen Guido Burgstaller und des 21-jährigen Steven Skrzybski. «Du brauchst Ideen und du brauchst Mut», kommentierte Tedesco die schwierige Situation im Angriff seines Teams.

Der 33-jährige Tedesco denkt daran, seine Profis mit einem TV-Clip des 4:4 beim BVB am 25. November 2017 zusätzlich zu motivieren. «Ich will vielleicht noch ein Video davon zeigen», kündigte Tedesco an. Vor gut einem Jahr hatte Schalke nach einem 0:4-Halbzeitrückstand in Dortmund noch ein 4:4 geholt.

Links zum Thema
Kader FC Schalke 04
Spielplan FC Schalke 04
Twitterkanal FC Schalke 04

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group