Arminias U-21-Nationalspieler Amos Pieper (r.) und Arne Maier reisen nach der Partie gegen Leipzig zur Europameisterschaft in Ungarn. - © imago images/regios24
Arminias U-21-Nationalspieler Amos Pieper (r.) und Arne Maier reisen nach der Partie gegen Leipzig zur Europameisterschaft in Ungarn. | © imago images/regios24

NW Plus Logo Arminia Bielefeld Länderspielreisen lösen bei Arminia Sorge aus

Berufungen in die Nationalelf machen Fußballer und ihre Klubs normalerweise glücklich und stolz. Doch was ist derzeit schon normal? Ob und welche Spieler Arminia entsenden wird, ist fraglich.

Philipp Kreutzer

Bielefeld. "Das ist eine totale Auszeichnung für den Verein, darauf können wir stolz sein“, findet Frank Kramer. Arminia Bielefelds neuer Trainer meint die Berufungen seiner Spieler Amos Pieper und Arne Maier in das deutsche Aufgebot für die kommende Woche beginnende U-21-Europameisterschaft. Als ehemaliger Coach von Nachwuchsmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) weiß Kramer, wovon er spricht. Zugleich aber sieht er der Reise der Auswahlspieler sowie möglichen Touren weiterer DSC-Profis zu Länderspielen angesichts der Corona-Pandemie sorgenvoll entgegen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!