0
Verkehrte Reihenfolge: Rot, blau weiß statt weiß, blau, rot. - © AFP
Verkehrte Reihenfolge: Rot, blau weiß statt weiß, blau, rot. | © AFP

Peinliche Pannen bei Adidas Trikots: Deutsche Nationalspieler falsch geschrieben, russische Flagge verhunzt

13.11.2019 | Stand 13.11.2019, 19:09 Uhr

Moskau (sid). Dem deutschen Vorzeige-Ausrüster adidas sind gleich mehrere Pannen mit Trikots für die Europameisterschaft unterlaufen. Die russische Fußball-Nationalmannschaft wird im anstehenden EM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen Belgien nicht in ihren neuen Trikots antreten, weil das Unternehmen aus Herzogenaurach die Reihenfolge der Nationalfarben auf den Hemden vertauscht hat.

In der vergangenen Woche hatte adidas die neue Kollektion mit blauen und weißen Streifen auf den roten Ärmeln vorgestellt, die ähnlich wie bei dem neuen deutschen Trikot den Effekt einer dreifarbigen Flagge haben. Aber während die Farben Schwarz-Rot-Gold auf den deutschen Shirts in der richtigen Reihenfolge dargestellt sind, sind sie bei den Russen in der umgekehrten Reihenfolge aufgesetzt worden. Statt von oben weiß, blau und rot sind die Farben rot, blau und weiß - was eher an die serbische Flagge erinnert.

Der russische Verband RFS teilte  auf Anfrage mit, dass man in den ausstehenden Quali-Spielen gegen Belgien und San Marino (19. November) in den alten Trikots spielen werde. Die neuen Shirts waren bereits in offiziellen adidas-Läden im ganzen Land erhältlich.

Panne mit deutschen Nationalspielern

Auch in Deutschland war adidas im Zusammenhang mit den neuen Trikots der DFB-Auswahl ein Lapsus unterlaufen. Im Online-Shop der Firma waren die Namen der Spieler Jonas Hector und Luca Waldschmidt falsch geschrieben. So wurde aus Hector "Hecktor" und aus Waldschmidt "Waltschmidt".

Das Unternehmen hatte sich am Dienstag über einen Sprecher offiziell für diesen Fehler entschuldigt: "Wir bedauern den Vorfall und werden alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, um technische Fehler wie diesen in Zukunft zu vermeiden."

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group