0
Christoph Metzelder. - © WITTERS
Christoph Metzelder. | © WITTERS

Kinderpornografie-Verdacht Christoph Metzelder lässt auch Stiftungs-Ämter ruhen

Gegen den Ex-Nationalspieler wird wegen des Verdachts auf Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt.

08.09.2019 | Stand 08.09.2019, 13:02 Uhr

Düsseldorf (dpa). Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder lässt auch bei der nach ihm benannten Stiftung seine Ämter ruhen. Das teilte der Stiftungsvorstand mit. Dies gelte bis zur Aufklärung der Vorwürfe gegen den 38-Jährigen. Der Internet-Auftritt der Stiftung war bereits vor einigen Tagen mit dem Hinweis auf Wartungsarbeiten vom Netz genommen worden. Die Stiftung des Ex-Fußballers engagiert sich für Kinder und Jugendliche.

Als Reaktion auf die Vorwürfe gegen Metzelder hatte zuvor der Paderborner Theologie-Professor Peter Schallenberg das Kuratorium der Stiftung verlassen. Er hatte dies mit der Schwere der Vorwürfe und dem Schweigens Metzelders begründet.

Metzelder schweigt

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte mitgeteilt, dass gegen Metzelder wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt wird. Bislang hat der Vize-Weltmeister zu den Vorwürfen geschwiegen.

Die von ihm mitgegründete PR-Agentur hat er nach Bekanntwerden der Vorwürfe verlassen. Metzelders Teilnahme am Fußballlehrer-Lehrgang des DFB ruht ebenfalls.

Links zum Thema
Ex-Profi Metzelder verlässt eigene PR-Agentur und engagiert Topanwalt

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group