Hannover Fans beobachten das Spiel. - © picture alliance/dpa
Hannover Fans beobachten das Spiel. | © picture alliance/dpa

Fußball-Bundesliga Bayern vergeben ersten Matchball - Hannover und Nürnberg abgestiegen

Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg sind wieder in die 2. Fußball-Bundesliga abgestiegen. Der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga bleibt derweil spannend

11.05.2019 | Stand 11.05.2019, 17:56 Uhr

Leipzig (SID). Der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga bleibt spannend und entscheidet sich erst am letzten Spieltag. Da Tabellenführer Bayern München am 33. Spieltag bei RB Leipzig nicht über ein 0:0 hinaus kam, rückte Verfolger Borussia Dortmund dank des 3:2 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf bis auf zwei Punkte an den Rekordmeister heran.

Stuttgart sichert sich Relegationsplatz

Im Abstiegskampf sind hingegen die Entscheidungen gefallen, Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg müssen in Liga zwei. Da der VfB Stuttgart durch ein 3:0 (1:0) gegen den VfL Wolfsburg den Relegationsplatz sicherte, reichte Hannover auch ein 3:0 (1:0) gegen den SC Freiburg nicht zum Klassenerhalt.

Nürnberg rutschte nach dem 0:4 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach auf den letzten Tabellenplatz ab. Stuttgart spielt indes am 23. und 27. Mai gegen den Dritten der 2. Bundesliga gegen den zweiten Abstieg binnen drei Jahren.

Pulisic sorgt für Dortmunder Führung

In Dortmund sorgte Christian Pulisic (41.) in seinem letzten Heimspiel für den BVB vor seinem Wechsel zum FC Chelsea für die Führung. Beim Düsseldorfer Ausgleich von Oliver Fink (47.) machte Borussen-Torwart Marwin Hitz, der den verletzten Roman Bürki vertrat, eine ganz schwache Figur.

Thomas Delaney (53.) und Mario Götze (90.+2) schossen die Schwarz-Gelben wieder in Front, David Kownacki (90.+5) kam nur noch zum Anschlusstreffer.

Dodi Lukebakio (59.) hatte zuvor einen Foulelfmeter am Tor vorbeigeschossen, Fortunas Adam Bodzek (82.) sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Bayern empfängt am Samstag Frankfurt

Am kommenden Samstag empfangen die Bayern mit zwei Punkten Vorsprung den BVB Eintracht Frankfurt. Dortmund gastiert bei Borussia Mönchengladbach und ist erneut auf Schützenhilfe angewiesen, um die 29. Meisterschaft der Bayern und deren siebten Titel in Serie noch zu verhindern.

Die Gladbacher dürfen dank der Tore von Josip Drmic (56.), Lukas Mühl (63., Eigentor), Thorgan Hazard (65.) und Denis Zakaria (80.) wieder von der Champions League träumen. Die Fohlen schoben sich zumindest vorübergehend auf Rang vier, da Konkurrent Bayer Leverkusen gegen Schalke 04 nur 1:1 (1:0) spielte und Fünfter bleibt.

Guido Burgstaller (48.) glich die Leverkusener Führung durch Kai Havertz (31.) aus. Frankfurt kann Gladbach aber am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) mit einen Sieg im Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05 wieder vom Königsklassen-Rang verdrängen.

Rückschlag für Hoffenheim

Einen Rückschlag im Kampf um die Europacup-Plätze musste hingegen die TSG Hoffenheim hinnehmen. Im letzten Heimspiel unter Trainer Julian Nagelsmann, der zur neuen Saison nach Leipzig wechselt, verloren die Kraichgauer gegen Werder Bremen durch ein Tor von Johannes Eggestein (39.) mit 0:1 (0:1) und bleiben auf Rang acht.

Stuttgart vermied durch die Tore Gonzalo Castro (45.+1), Anastasios Donis (55.) und Daniel Didavi (83.) zumindest den direkten Abstieg, Interimstrainer Nico Willig feierte den zweiten Sieg im dritten Spiel.

Hannover nutzten daher auch die Treffer von Waldemar Anton (39.), Ihlas Bebou (51.) und Walace (81.) nichts. Der FC Augsburg verlor gegen Hertha BSC trotz dreimaliger Führung mit 3:4 (1:0). Andre Hahn (10.) und der eingewechselte Michael Gregoritsch (50., Foulelfmeter und 70.) ließen Augsburg mit ihren Toren auf den neunten Saisonerfolg hoffen. Doch Marvin Plattenhardt (47.), Marko Grujic (66.) und Salomon Kalou (75./90.+3, Foulelfmeter) brachten die Hertha immer wieder zurück.

Links zum Thema
Glanzvoller Europa-Trip der Eintracht endet in Tränen

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group