NW News

Jetzt installieren

0

Hinten stabil, vorne ausbaufähig

Beim 1:1 in Bochum lässt der Aufsteiger Aufwärtstrend erkennen - Mit Fotos zum Thema

07.02.2005 | Stand 07.02.2005, 09:27 Uhr

Bochum. Uwe Rapolder ist für seine spontanen Entscheidungen bekannt. Nach dem 1:1 beim VfL Bochum, dem ersten Punkt für Arminia Bielefeld im neuen Jahr, nahm er kurzerhand das erst am vorigen Freitag für diese Woche angesetzte Kurz-Trainingslager in Herzlake vom Wochenplan.

Beim Durchzählen reifte die Erkenntnis, dass der Sinn einer solchen Maßnahme augenblicklich begrenzt wäre. "Ich dachte, Benjamin Lense, Isaac Boakye und Markus Schuler seien nach ihren Verletzungen schon weiter. So aber haben wir zu viele Ausfälle, da ja zudem noch die Nationalspieler auf Reisen sind", begründete der Bielefelder Trainer. Vor oder nach dem Spiel bei Mit-Aufsteiger FSV Mainz 05 (19. Februar) will Rapolder seine Mannen nun intensiver in einem Trainingslager schulen.

Ein solcher Lehrgang hätte nach dem Punktgewinn im Ruhrstadion auch nicht optimal in die Gefühlswelt seiner Spieler gepasst. Einige Profis empfinden jegliche Form von Kasernierung als unangenehm, vielleicht sogar als Bestrafung. Im "klaren Aufwärtstrend" fand Rapolder deshalb ein weiteres Argument gegen "Schmerzlake".

Arminia ist zwar von der über weite Strecken in der Hinrunde gezeigten Verfassung immer noch weit entfernt, aber die Leistung in Bochum erinnerte wenigstens an das Erfolgsrezept einer recht stabilen Defensive gepaart mit einer endlich wieder verlässlichen Torjäger-Größe namens Delron Buckley.

Petr Gabriel, diesmal bester Armine, erwies sich besonders in der Schlussphase als Turm in der Schlacht, neben ihm spielte Marcio Borges, obwohl nicht so stark wie gegen Gladbach und Hannover, einen ordentlichen Part. Der Gegentor-Vergleich mit den von Platz 16 bis 18 gelisteten Teams bestätigte Rapolder hinsichtlich der eigenen Marschroute zum Saisonziel Klassenerhalt.

"Die Mannschaften mit den schwächsten Abwehrreihen steigen ab", weiß er. Bochum (16.) hat bislang 42 Treffer kassiert, Freiburg (17.) 38 und Rostock (18.) schon 41. Rapolder darf derzeit insgeheim zu den neun Punkten Vorsprung auf Bochum für nur 26 Gegentreffer einen Zusatzzähler addieren.

Auf wen Rapolder in der Abwehrzentrale baut, dokumentierte er mit der Nichtberücksichtigung von Matthias Langkamp. "Wenn er im Mittelfeld nicht spielen kann, muss er halt warten, bis Borges oder Gabriel ausfallen", sagte er mit Rückblick auf den gescheiterten Versuch gegen Hannover. Den Willen, sich mit einer neuen Aufgabe zu identifizieren, hat Rapolder bei seinem in die U 21 berufenen Talent offenbar vermisst: "Wenn ich früher hätte Bundesliga spielen dürfen, ich wäre meinem Trainer um den Hals gefallen und hätte von Linksaußen bis Torwart alles gespielt."

Wenn die DSC-Defensive ins Schwimmen geriet, dann war meist die rechte Seite beteiligt, wo Patrick Owomoyela und Massimilian Porcello (bei seinem Debüt in der Startelf) immer wieder Abstimmungsschwierigkeiten verrieten. Die Bochumer Führung durch einen Foulelfmeter von Madsen (19.) empfand Rapolder allerdings "wie den Blitz aus heiterem Himmel".



Lesen sie mehr dazu in ihrer
Neuen Westfälischen:

Im Stile eines Torjägers
Buckley beendet Torflaute ausgerechnet bei seinem Ex-Klub in Bochum

Vata unter Briegel nie mehr für Albanien
Stürmer enttäuscht über Nichtberücksichtigung

Neururer holt die Fans vom Zaun
Trainer darf bleiben und wird trotz Unentschieden gefeiert

Gratis Probe-Abo hier

Zuvor hatte nur ein Misimovic-Kopfball, der knapp übers Tor strich, den Arminen-Puls erhöht, und jetzt hatte der für die verletzten LinksVerteidiger Markus Schuler und Tomasz Wisio eingesetzte Daniel Bogusz den Bochumer Stürmer Peter Madsen lediglich leicht im 16-er berührt.

Doch glücklicherweise war aus Arminen-Sicht endlich wieder auf Delron Buckley Verlass, der in "echter Torjäger-Manier" (Rapolder) sein elftes Saisontor erzielte ?“ zum ersten Mal überhaupt per Kopf. So erleichtert das der Arminen-Trainer zur Kenntnis nahm, so nachdenklich stimmt ihn die kollektive Harmlosigkeit vorm gegnerischen Tor. "Die anderen dürfen auch Tore schießen", wiederholte er sich. Es gäbe also doch viel zu tun in einem Kurz-Trainingslager.

VfL Bochum - Arminia Bielefeld 1:1 (1:1)
Bochum: Vander - Colding, Kalla (82. Bechmann), Maltritz, Bönig - Zdebel, Misimovic (70. Edu), Wosz - Madsen, Lokvenc, Trojan

Bielefeld: Hain - Owomoyela, Borges, Gabriel, Bogusz - Kauf, Dammeier - Porcello (83. Dalovic), Skela (80. Duro), Buckley (86.
Küntzel) - Vata

Schiedsrichter: Trautmann (Florstadt)
Zuschauer: 22.233
Tore: 1:0 Madsen (19., Foulelfmeter), 1:1 Buckley (29.)
Gelbe Karten: Maltritz (5/4), Zdebel (5/2), Wosz (2), Colding ?“ Borges

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken