NW News

Jetzt installieren

0

Vata und Maric als Alternativen

Zahlreiche angeschlagene Spieler vor dem Duell gegen Bochum

25.08.2004 | Stand 24.08.2004, 19:06 Uhr

Bielefeld (pep). In Arminias medizinischer Abteilung herrscht dieser Tage ein munteres Kommen und Gehen. Zwar sind nach dem Pokalspiel in Plauen keine ernsthaften Verletzungen passiert, doch einige der am Wochenende aktiven DSC-Profis pausierten gestern.

Delron Buckley, der auf das Duell mit seinem ehemaligen Teamgefährten vom VfL Bochum am kommenden Samstag brennt, besuchte wegen Kniebeschwerden einen Arzt. Seit längerem schon klagt der Südafrikaner über Beschwerden. Eine Spritze an die malade Patellasehne soll Abhilfe schaffen. Vorsichtshalber nur behandeln ließ sich auch Mathias Hain. Der Torwart hatte bei einer Rettungsaktion in der Schlussphase des Pokalspiels sein Bein überstrecken müssen und deshalb muskuläre Probleme. Beim Mannschaftskapitän entscheidet wie auch bei Bernd Rauw (Knöchelverletzung) die heutige Verfassung über eine Teilnahme am Mannschaftstraining.

Nach individuellem Aufbau mit Kotrainer Frank Geideck hoffen auch Fatmir Vata und Daniel Bogusz heute zumindest teilweise wieder mit dem Team trainieren zu können. Ob Vata schon am Samstag wieder in die erste Elf rücken kann, ist fraglich. "Es wird sich zeigen, wie er die nächsten Tage verkraftet. Letztlich muss der Trainer entscheiden, ob er Fatmir das Spiel zutraut", sagt Frank Geideck.

Vata wäre eine mögliche Alternative für den Sturm, nachdem Angreifer Marco Küntzel in Plauen wieder einmal leer ausgegangen war. Für Isaac Boakye, der mit Laufeinheiten beginnt, und Claudiu Raducanu, der individuelles Aufbautraining absolviert, ist ein Einsatz gegen Bochum außer Reichweite. Chancen darf sich dagegen der kroatische Angreifer Marijo Maric ausrechnen.

Ob Massimilian Porcello nach seinem Pokal-Kurzeinsatz auch mit einer Kadernominierung in der Bundesliga rechnen darf, ist angesichts der vielen angeschlagenen Spieler möglich. Porcello hat sich mittlerweile entschieden, zunächst in Bielefeld zu bleiben. "Er will versuchen, sich bei Arminia durchzusetzen", erklärte Porcellos Berater Kon Schramm. Der an Arminias Mittelfeldspieler interessierte Karlsruher SC muss sich nun anderweitig umsehen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken