Wirtschaftsrat Hartmut Ostrowski. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Wirtschaftsrat Hartmut Ostrowski. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Arminia-Mitglieder votieren einstimmig für Ostrowski

Winter-Verstärkungen trotz getgoods.de-Pleite möglich

Bielefeld (frz/pep). Die Jahreshauptversammlung, wie immer um 19.05 Uhr eingeläutet, begann mit einer kleinen Überraschung. Bernard Kiezewski, verantwortliches Vorstandsmitglied für die Abteilungen, unterbrach seinen Präsidenten Hans-Jürgen Laufer bei dessen Begrüßungsrede und überreichte dem DSC-Chef nachträglich zum 65. Geburtstag ein Arminen-Trikot mit der Zahl seiner Lebensjahre als Rückennummer.

Der IT-Unternehmer nahm in seinem Bericht Stellung zu den Ereignissen der vergangenen Monate und beschrieb den Aufstieg in die 2. Bundesliga als "Krönung des Jahres." Trotz der momentan unbefriedigenden sportlichen Situation ist Laufer Optimist. "Wir schaffen es und bleiben drin." Helfen soll dabei auch ein Gutschein über drei Punkte, "den ich zum Geburtstag erhalten habe", erzählte der DSC-Präsident. Den Coupon wird er am Freitag bei Trainer Stefan Krämer und den Spielern vor dem Anstoß gegen den VfL Bochum einlösen.

Auch der sportliche Leiter Samir Arabi sprach von "einem emotionalen Fußballjahr, das alle Arminen erleben durften." Für Arabi sei Ruhe momentan das wichtigste überhaupt, um die Negativserie zu beenden. "Die Mannschaft lebt. Und diese Erkenntnis, die ich an jedem Trainingstag gewinne, gibt mir die Sicherheit, dass wir die Wende hinbekommen."

Dass bei diesem Unterfangen Neuzugänge eine entscheidende Rolle spielen sollten,wollte der sportliche Leiter nicht ausschließen. "Wir sind immer dabei, unseren Kader zu optimieren", sagte Arabi. "Das klappt aber nur, wenn die Finanzen es zulassen."

Eine ähnliche Einschätzung vertrat Geschäftsführer Marcus Uhlig. Nach dem "getgoods"-Ausfall sei für Verstärkungen derzeit kein Geld vorhanden, lautete seine nüchterne Botschaft. Uhlig machte trotzdem Hoffnung. "Unser Job ist es nun, diese finanzielle Lücke zu kompensieren und uns in die Lage zu versetzen, das Team so zu verstärken, wie wir es für notwendig halten."

Mit dem ehemaligen Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski, der von den 269 Mitgliedern einstimmig bei einer Enthaltung in den Wirtschaftsrat und zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt wurde, könnte ein Wirtschaftsfachmann erster Güte aufgrund seiner internationalen Vernetzung einen entscheidenden Beitrag zur wirtschaftlichen Gesundung des Vereins beitragen. Seine Botschaft: "Ich bringe kein Geld mit, bin aber mit zahlreichen OWL-Firmen gut bekannt. Der Verein ist gut geführt, befindet sich finanziell aber noch nicht im absoluten Gleichgewicht. Es gibt noch viel zu tun, deshalb bin ich hier."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group