Arminia: Hausdurchsuchung bei Getgoods-Chef

Hausdurchsuchung bei getgoods-Chef - © Arminia
Hausdurchsuchung bei getgoods-Chef | © Arminia

Bielefeld (nw). Arminas Trikotsponsor Getgoods gerät nach seiner Insolvenz immer mehr in die Schlagzeilen. Nun gab es eine Razzia beim Chef des Unternehmens.

Nach der Vertriebs GmbH hat nun auch die Getgoods.de AG Insolvenzantrag gestellt, so eine Sprecherin des Amtsgerichts Frankfurt (Oder). Die Vertriebs GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Getgoods.de AG.

Gleichzeitig hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) nach Angaben des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) die Privatwohnung des Vorstandsvorsitzenden Markus Rockstäddt-Mies und Lagerräume durchsucht. Dort seien Computer und Festplatten sichergestellt worden, teilte eine Sprecherin mit.

Anlass soll eine Anzeige eines US-Internethändlers gewesen sein. Dieser werfe getgoods laut rbb vor, 192.000 Handys verkauft zu haben, die nicht der Firma gehörten. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun wegen des Verdachts der Unterschlagung gegen getgoods.

- © ARCHIVFOTO: DPA
| © ARCHIVFOTO: DPA

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Westfälischen.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group