Arminia: Sembolo will erst treffen, dann reden

Heute Test beim Oberligisten Rödinghausen

Sembolo will erst treffen,

dann reden - © Arminia
Sembolo will erst treffen,
dann reden | © Arminia

Bielefeld. Zumindest klare Vorstellungen hat Francky Sembolo. Gesprächswünsche Bielefelder Journalisten nach dem gestrigen Frühtraining lehnte der Kongolese ab. Auch Arminia Bielefelds Trainer Stefan Krämer konnte den 28 Jahre alten Stürmer nicht überreden, über sich und seine Zukunft beim Zweitligaaufsteiger nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Fabian Klos Auskunft zu geben.

Der Neuzugang aus Regensburg ließ allerdings über Krämer ausrichten, dass er derzeit nichts zu sagen habe. In den Wochen zuvor habe sich niemand für ihn interessiert. Jetzt stehe er nach der Klos-Verletzung aber im Fokus. Er wolle lieber auf dem Platz Leistung zeigen, zitierte der Bielefelder Coach seinen selbstbewussten Spieler.

Diese guten Vorsätze kann Sembolo bereits heute in die Tat umsetzen. Um 19 Uhr gastiert der Zweitligist beim ehrgeizigen Oberligisten SV Rödinghausen, der vom früheren Arminenspieler Mario Ermisch erfolgreich trainiert wird und gemeinsam mit der Bielefelder U 23 die Tabelle (23 Punkte) anführt. Die Bilanz aus den vergangenen drei Spielen ist in der Tat eindrucksvoll: drei Siege bei 17:0 Toren.

Arminias Francky Sembolo (vorne) wird von Kaiserslauterns Markus Karl zu Fall gebracht. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Francky Sembolo (vorne) wird von Kaiserslauterns Markus Karl zu Fall gebracht. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Für Stefan Krämer ist Francky Sembolo nach dem Klos-Ausfall erste Wahl im Angriff. Allerdings werden die Arminen ab sofort einen veränderten Fußball spielen. "Francky darf nicht mit hohen Bällen angespielt werden. Er favorisiert Anspiele auf den Fuß und nicht auf den Kopf oder in den Raum, wie wir es bei Fabian Klos praktiziert haben", erläutert Stefan Krämer seine Strategie für die kommenden Monate.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sembolo in Rödinghausen die komplette Spielzeit auf dem Rasen stehen wird, während Krämer zur Halbzeit das übrige Personal komplett wechselt.

Im bisherigen Saisonverlauf konnte sich der gebürtige Kongolese in Bielefeld noch nicht durchsetzen. Lediglich 127 Spielminuten verzeichnete er bei sechs Einwechslungen im Meisterschaftsspielen.

Hinzukommen 19 Spielminuten in den beiden DFB-Pokalpartien gegen Eintracht Braunschweig und Bayer Leverkusen. Auch mit Toren geizte Sembolo bisher, der lediglich in einem Testspiel der eigenen U 23 gegen VfL Bochum II beim 2:1 traf und den zweiten Treffer von Khalil Kleit vorbereitete. Da Anass Achahbar in der dieser Woche zur niederländischen U-19-Nationalmannschaft abgestellt werden musste, spricht Krämer bereits zum jetzigen Zeitpunkt davon, "dass wir im nächsten Meisterschaftsspiel am 18. Oktober in Aalen mit Sembolo als klassischem Neuner spielen werden."

Spätestens in Aalen soll auch Arminias Defensive wieder an Stabilität gewonnen haben. "Wir müssen dringend die Zahl unserer Gegentore verringern", lautet Krämers Forderung, die er sogar noch als wichtiger einstuft als die Lösung im Angriffszentrum. Zumindest gestern durfte er zufrieden sein. Ein 40-minütiges Trainingsspiel endete 0:0.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group