Arminia ringt Union Remis ab

Arminia Bielefeld - Union Berlin 1:1 (0:1)

Aus der Schüco-Arena berichtet Jörg Fritz
Arminia ringt Union Remis ab - © Arminia
Arminia ringt Union Remis ab | © Arminia

Bielefeld. Arminia Bielefeld erkämpfte beim Heimdebüt nach dem Wiederaufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga ein 1:1 (0:1) gegen Union Berlin. Adam Nemec (25.) hatte für die Gäste am Freitagabend vorgelegt, Fabian Klos (54) glich für die Arminen aus.

Bielefelds Trainer Stefan Krämer verzichtete auch nach der Auswärtsniederlage in Fürth zunächst auf seine Neuzugänge. Für den verletzten Christian Müller brachte er Philipp Riese in der Startelf. Etwas überraschend verteidigte Marcel Appiah auf der rechten Seite für Jonas Strifler.

Information
Die Tabelle

Der Liveticker zum Nachlesen

Bei den Gästen saßen Köhler und vor allem der Ex-Paderborner Sören Brandy, der auch von Arminia heiß umworben war, zunächst nur auf der Bank. Dafür liefen Martin Dausch und Simon Terodde von Beginn an auf.

Krämer hatte tief in die taktische Trickkiste gegriffen und begann mit einem 4-3-3-System: Appiah, Hübener, Hornig und Lorenz bildeten die Viererkette, Schütz, Riese und Jerat standen defensiv davor und vorn rotierten ständig Hille, Schönfeld und Klos.

Arminia startete engagiert und knüpfte an die gute zweite Halbzeit des Fürth-Spiels an. Doch so kann es gehen: Der DSC machte das Spiel und Union traf. Nach einer Linksflanke von Michael Parensen stieg Adam Nemec entschlossen hoch und ließ Bielefelds Torhüter Stefan Ortega mit einem Kopfball aus zehn Metern keine Abwehrchance (25.).

Trinkpause wegen Gluthitze

Dafür konnte Krämer seinen Jungs direkt die Leviten lesen. Denn angesichts der Gluthitze auf der Alm war eine kurze Trinkpause für beide Mannschaften verabredet. Öfter mal was Neues.

Fabian Klos erzielte den ersten Zweitligatreffer für Arminia nach dem Wiederaufstieg. - © FOTO: OLIVER KRATO
Fabian Klos erzielte den ersten Zweitligatreffer für Arminia nach dem Wiederaufstieg. | © FOTO: OLIVER KRATO

Der Gegentreffer hinterließ Spuren bei den Gastgebern. Die Aktionen wirkten lange nicht mehr so selbstbewusst und locker, wie noch in den ersten 20 Minuten. In der Folgezeit hatten die Gäste den Aufsteiger besser im Griff und kontrollierten weitestgehend das Geschehen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff kam Bielefeld wieder etwas verstärkter auf, blieb aber weiterhin relativ ungefährlich.

Mit Wiederanpfiff drängten die Hausherren gleich wieder nach vorne. Union positionierte sich zunächst wieder kompakt in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konterchancen.

In der 54. tobte dann endlich wieder die Alm. Nach einem weiten Einwurf von Lorenz konnte Eggimann den Ball nicht weit genug aus dem Strafraum befördern. Jerat bediente Schönfeld. Der legte klug ab auf Klos und der zirkelte das Leder unhaltbar aus 17 Metern ins rechte untere Eck.

Arminia war zurück im Spiel. Nach ersten recht ereignislosen Minuten in Hälfte zwei sorgte Klos dann für den insgesamt verdienten Ausgleich. Nun hatten die Bielefelder wieder deutlich Oberwasser und hätten die Führung unter anderem durch Hornig (56.) verdient. Doch trotz lautstarkem Rückhalt von den Tribünen wollte das Runde nicht mehr ins Eckige.

Arminia Bielefeld - Union Berlin 1:1 (0:1)

Bielefeld: Ortega - Appiah, Hübener, Hornig, Lorenz - Schütz,
Riese, Jerat - Schönfeld (67. Petersch), Klos (89. Sembolo), Hille.

Berlin:
Daniel Haas - Pfertzel, Eggimann (70. Stuff), Schönheim,
Michael Parensen - Kreilach (66. Kohlmann) - Özbek, Dausch (46.
Brandy) - Mattuschka - Nemec, Terodde.

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Tore: 0:1 Nemec (25.), 1:1 Klos (54.)
Zuschauer: 15.488
Gelbe Karten: Kreilach, Eggimann (2), Mattuschka (2), Özbek,
Terodde

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group