Arminias Neuverpflichtung Oliver Petersch (r.) wird am Freitag gegen Union Berlin in der Schüco-Arena anspielen. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Neuverpflichtung Oliver Petersch (r.) wird am Freitag gegen Union Berlin in der Schüco-Arena anspielen. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Arminia mit Petersch
gegen Union

Krämer muss am Freitag Müller und Fießer ersetzen

VON JÖRG FRITZ

Bielefeld. Beim letzten Heimspiel Arminia Bielefelds in der 2. Bundesliga wurden 24.123 Zuschauer gezählt. Sie erlebten am 8. Mai 2011, dem 33.Spieltag, den 2:1-Sieg der bereits als Absteiger feststehenden Arminen gegen den Karlsruher SC. Eine Freikartenaktion der Firma Alpecin beim Abschied vom Profifußball in Bielefeld nach 16 Jahren hatte diese Traumkulisse erst ermöglicht.

An diesem Freitag kehrt der Profifußball in die Schüco-Arena zurück, wenn der Ex-Drittligist um 18.30 Uhr mit Union Berlin einen Aufstiegsaspiranten erwartet. Mit rund 15.000 Zuschauern wird die Alm ebenfalls gut besucht sein.

Beide Klubs sind jeweils mit Niederlagen in die Saison gestartet. Während Arminias 0:2 bei der SpVgg Greuther Fürth aufgrund vergebener Topchancen letztlich unnötig war, sorgte die 1:2-Pleite von Union Berlin im Heimspiel gegen den VfL Bochum bei der Konkurrenz allerdings für ein Aha-Erlebnis. "Sie werden jetzt mit Wut im Bauch gegen uns spielen", glaubt Arminias Trainer Stefan Krämer. Gleichwohl betont der Fußballlehrer seine Absicht: "Unser Ziel ist ein Sieg."

Bei diesem Plan kann Mittelfeldspieler Christian Müller nicht helfen. Der technisch versierte Akteur, der "eine glänzende Vorbereitung bestritt" (Krämer), muss wegen einer Nervenentzündung im Oberschenkel passen. "Sein Ausfall schmerzt", bedauert Krämer, der Müller eine längere Erholungspause einräumt. Im DFB-Pokalspiel der 1. Runde am 4. August gegen Eintracht Braunschweig (14.30 Uhr) ist der 29-Jährige ohnehin gesperrt, so dass er erst in St. Pauli (11. August/13.30 Uhr) zum Einsatz kommen wird und bis dahin beschwerdefrei sein sollte.

Auch Neuerwerbung Jan Fießer muss wie schon in Fürth aussetzen, da seine Innenbanddehnung im Knie nicht ausgestanden ist. Krämer setzt daher auf der linken Außenbahn auf den Ex-Braunschweiger Oliver Petersch, während Patrick Schönfeld zentral im Mittelfeld agieren wird und Sebastian Hille als Rechtsaußen aufgrund seiner Schnelligkeit die Berliner Abwehr unter Druck setzen soll.

Auch Philipp Riese, der wegen seiner bissigen Spielweise stark an Arminias Kultspieler Rüdiger Kauf erinnert, darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz von Spielbeginn an machen. Krämer: "Ich denke darüber nach." Leidtragender in diesem Fall wäre Tim Jerat, der trotz seines Patzers zum 0:1 in Fürth in der Offensive eine ordentliche Vorstellung abgab. Stürmer Francky Sembolo muss sich weiterhin mit der Rolle des Jokers begnügen. "Er braucht noch ein wenig Zeit der Eingewöhnung", sagt Stefan Krämer.

Testspieler Tristan Plummer hat bislang nicht überzeugen können, so dass eine Verpflichtung derzeit kein Thema ist.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group