Stefan Krämer (r.) testet Tristan Plummer. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Stefan Krämer (r.) testet Tristan Plummer. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

Arminia-Coach Krämer: "Die Alm muss wieder zur Festung werden"

VON JÖRG FRITZ

Bielefeld. Die Gründe für die Auftaktniederlage in Fürth sind beim Zweitligaaufsteiger Arminia Bielefeld mittlerweile aufgearbeitet worden. Trainer Stefan Krämer verdeutlichte seinen Spielern vielmehr die positiven Eindrücke, die die Ostwestfalen im Frankenland hinterlassen haben.

"Wir haben 60 starke Minuten gezeigt", sagt der Fußballlehrer. "Es fehlte uns nur an Effektivität, die zahlreichen klaren Chancen zu unseren Gunsten zu nutzen."Die Blicke sind jetzt auf Union Berlin gerichtet. Der Klub aus Köpenick, der seinen Saisonstart mit 1:2 gegen den VfL Bochum ebenfalls verpatzte, gastiert am Freitag um 18.30 Uhr in der Schüco-Arena.

Für Krämer gelten die Berliner, die einen Saisonetat von 20 Millionen Euro aufweisen, als "heißer Aufstiegskandidat. Union weist ein stabiles Team auf, das sämtliche Leistungsträger der vergangenen Saison halten konnte und sich zudem noch verstärkte".

Unter anderem mit dem ehemaligen Paderborner Sören Brandy, der auch auf der Wunschliste von Arminia stand, sich aber für das lukrativere Union-Gesamtpaket entschied. Die Berliner beendeten die Saison 2012/13 als Siebter. Krämer: "Eine bessere Platzierung wäre möglich gewesen, wenn Union auswärts häufiger gepunktet hätte."

Krämer rechnet sich Erfolgschancen aus

Obgleich die Arminen keinesfalls als Favoriten in das Duell gegen die Mannschaft aus der Hauptstadt gehen, rechnet sich Krämer durchaus berechtigte Erfolgschancen aus. "Die Alm muss wieder zu einer Festung werden. Wir müssen für eine Atmosphäre sorgen, dass es im Stadion knistert und die Zuschauer mit Begeisterung hinter uns stehen", lautet die Wunschvorstellung des Trainers.

Während Arminias Offizielle mit rund 15.000 Zuschauern am Freitag kalkulieren, werden für das DFB-Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig (4. August/14.30 Uhr) und für das Derby gegen den SC Paderborn (16. August/18.30 Uhr) mehr als 20.000 Zuschauer erwartet.

Seit Montag absolviert Pascal Testroet nach überstandener Leistenoperation ein Einzeltraining. Der Offensivspieler werde, so die Einschätzung Krämers ebenso wie Johannes Rahn in 14 Tagen wieder in das Mannschaftstraining einsteigen.

Während Erdogan Yesilyurt seit gestern bei der U 23 trainiert, "um die für ihn so wichtige Spielpraxis zu erlangen", so sein Trainer, musste Mittelfeldspieler Christian Müller die angesetzte Übungseinheit aufgrund einer Oberschenkelverletzung auslassen.

Neuzugang Jan Fießer, der wegen seiner Knieprobleme bereits für die Partie in Fürth ausfiel, steigt morgen wieder ins Mannschaftstraining ein und ist daher gegen Union Berlin höchstens ein Kandidat für die Bank.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group