Maik Walpurgis Wunschkandidat für Trainerposten beim VfL Osnabrück

VfL Osnabrück will Trainer Maik Walpurgis - © Fußball
VfL Osnabrück will Trainer Maik Walpurgis | © Fußball

Osnabrück (nw). Maik Walpurgis soll nach einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung neuer Trainer beim Drittligisten VfL Osnabrück werden. Der in Herford geborene 39-Jährige ist allerdings noch an den Viertligisten Sportfreunde Lotte gebunden.

Walpurgis, der in Ostwestfalen den SV Enger-Westerenger, den FC Gütersloh 2000 und Arminia Bielefeld II trainierte, hat allerdings erst vor einigen Wochen seinen Vertrag in Lotte um ein Jahr verlängert. Dabei soll er auch auf eine Ausstiegsklausel verzichtet haben. So stellt sich der Lotter Manager Manfred Wilke auf die Hinterbeine: "Maik Walpurgis hat einen gültigen Vertrag bei uns und den wird er erfüllen."

Wie sich das Problem auflösen kann, liegt auf der Hand: Entweder der VfL lässt sich die Freigabe von Walpurgis etwas kosten – oder Walpurgis bleibt in Lotte.

Lottes Trainer Maik Walpurgis (r) tröstet seinen Spieler Gerrit Nauber (l) nach dem verpassten Aufstieg. - © FOTO: DPA
Lottes Trainer Maik Walpurgis (r) tröstet seinen Spieler Gerrit Nauber (l) nach dem verpassten Aufstieg. | © FOTO: DPA

Osnabrücks Präsident Christian Kröger bemüht sich seit Tagen um den Erfolgscoach, der Lotte zur Meisterschaft in der Regionalliga West und damit in die Relegation zur 3. Liga geführt hatte. Der Aufstieg wurde allerdings nach einer Niederlage und einem Remis gegen Red Bull Leipzig verfehlt. "Ja, Walpurgis ist unser Wunschkandidat", bestätigte Kröger am Freitag gegenüber der NOZ, "die Gespräche mit ihm waren sehr gut, das passt, fachlich und persönlich."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group