0

Organisatorisches zum Spiel Arminia Bielefeld - VfL Osnabrück

08.05.2013 | Stand 08.05.2013, 14:53 Uhr

Bielefeld (nw). Die SchücoArena wird mit 26.500 Zuschauern am Samstag zum Spiel gegen Osnabrück ausverkauft sein. Die restlichen Plätze neben dem Gäste-Bereich werden als Pufferzone benötigt. An den Stadioneingängen wird es Nachzahler-Kassen geben, teilte der Verein am Mittwoch in einer Pressemeldung mit.

Da der DFB die Partie als Risikospiel einstuft, wird ein erhöhtes Polizeiaufkommen in Bielefeld unterwegs sein.

Das Stadio ist ab 11.30 Uhr geöffnet, also eine Stunde früher als gewohnt. Alle Inhaber von ermäßigten Tickets werden gebeten, ihren Ermäßigungsnachweis bereit zu halten. Im Eingangsbereich des Stadions werden intensive Durchsuchungen stattfinden. Das Mitführen von Pyrotechnik ist wie immer verboten. Anstoß der Begegnung ist um 13.30 Uhr.

Wegen der Parkplatzknappheit wird allen Zuschauern generell eine frühe Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad oder zu Fuß empfohlen. Die Eintrittskarten sind drei Stunden vor bis drei Stunden nach dem Spiel in allen Bussen und Bahnen von "mobiel" als Fahrkarte gültig. Aufgrund des Spiels ist eine Änderung der Buslinienführung erforderlich. Um in der Melanchthonstraße zwischen Jöllenbecker Straße und Schloßhofstraße eine Führung des Linienbusses und einen generellen Begegnungsverkehr zu ermöglichen, ist es notwendig, in diesem Bereich ein generelles Halteverbot in Fahrtrichtung Schloßhofstraße einzurichten. Zur Durchsetzung dieses Halteverbotes werden die Fahrzeuge, die trotzdem verkehrswidrig im Haltverbot abgestellt sind, im erforderlichen Umfange kostenpflichtig abgeschleppt.

Arminia Bielefeld ist dazu verpflichtet, einen "Platzsturm" durch die Zuschauer unter allen Umständen zu verhindern. Daher appelliert der Club an alle Zuschauer, unabhängig von Spielverlauf und Ergebnis, das Spielfeld unter keinen Umständen zu betreten. Ein Platzsturm würde – gerade im Hinblick auf die letztjährigen Relegations-Szenarien wie in Düsseldorf und Karlsruhe - für den DSC sehr negative Folgen haben, so der Verein.

Mit einem Sieg gegen den VfL Osnabrück wäre der DSC definitiv in die 2. Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Der DSC hat in Kooperation mit der Stadt und allen entsprechenden Behörden eine etwaige Aufstiegsfeier am Rathaus vorbereitet. Die genauen Details finden sich auf der Homepage der Stadt Bielefeld.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group