0

Arminia: Lorenz nur ein Spiel gesperrt

26.04.2013 | Stand 26.04.2013, 10:51 Uhr |
Lorenz nur ein Spiel gesperrt - © Arminia
Lorenz nur ein Spiel gesperrt | © Arminia

Bielefeld (nw). Fußball-Drittligist Arminia Bielefeld war mit seinem Einspruch  gegen die Zwei-Spiele-Sperre für Marc Lorenz erfolgreich. Der Verteidiger muss nach seiner roten Karte in Heidenheim nur eine Partuie pausieren.

In der 21. Spielminute war Marco Sailer im 16er durch und wurde in der Ausholbewegung von Marc Lorenz behindert. Schiedsrichter Benjamin Brand pfiff Elfmeter und stellte Lorenz per roter Karte vom Platz. "Den Elfmeter kann man geben, aber es war nie und nimmer eine rote Karte", schätzte Arminias sportlicher Leiter Samiar Arabi am vergangenen Samstag die Situation ein. Zum fälligen Elfmeter trat Marc Schnatterer an, fand aber in dem überragenden DSC-Keeper Patrick Platins seinen Meister.

"Zusammen mit unseren Anwälten haben wir uns intensiv um eine Strafreduzierung für Marc Lorenz bemüht. Wir freuen uns natürlich, dass sich dieser Einsatz gelohnt hat. So konnten wir verschiedene Bewegtbilder-Perspektiven liefern, aus denen hervorging, dass die ursprüngliche Bewertung des Kontrollausschusses, der Heidenheimer Spieler Sailer sei durch einen 'vorsätzlichen' Fußkontakt von Marc Lorenz zu Fall gekommen, nicht aufrecht zu erhalten war. Das Sportgericht hat die Begehungsweise als 'fahrlässig' eingestuft und somit die Verhängung der Mindeststrafe als angemessen bewertet", freute sich Arminias Geschäftsführer Marcus Uhlig über die Nachricht vom Sportgericht des DFB.

Schiedsrichter Benjamin Brand pfiff Elfmeter und stellte Lorenz per roter Karte in Heidenheim vom Platz. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!