Dr. Ulrich Zwetz - © FOTO: BARBARA FRANKE
Dr. Ulrich Zwetz | © FOTO: BARBARA FRANKE

Arminia Bielefelds Geschichten neu erzählt

DSC startet neue Shirt-Kampagne

Bielefeld (nw). "Der Ball ist drin! Der Ball ist drin! Der Ball ist drin!" Am 5. April 2008 verkündete "die Stimme der Blauen", Dr. Ulrich Zwetz, dass soeben ein gewisser Leonidas Kampantais in letzter Sekunde das (über)lebenswichtige 1:0 gegen den Karlsruher SC erzielt hatte. Zwetz' Urschrei geriet nicht nur zum akustischen Sinnbild (und beliebten Handy-Klingelton) des bislang letzten Bundesliga-Klassenerhalts des DSC, sondern auch zum Dauerbrenner in den beliebten 1Live-O-Ton-Charts.

Die Erinnerung an diesen glorreichen Moment bildet nun den Auftakt zur neuen Shirt-Kampagne "Shirts Weiss Blau" von Arminia Bielefeld. Nach dem großen Erfolg des Fan-Shirts "Run DSC" und passend zum Aufbau des neuen Arminia-Museums werden Zitate aus der älteren und jüngeren Vereinsgeschichte des DSC auf T-Shirts grafisch neu interpretiert und in Print-Form stylish inszeniert. Auch das bisweilen augenzwinkernde Verhältnis der Arminia-Fans zu ihrem Verein - nicht umsonst fand das renommierte "11Freunde"-Magazin seinen Ursprung im DSC-Umfeld - soll in den neuen Shirt-Motiven seinen Ausdruck finden.

Dr. Ulrich Zwetz: "Solche emotionalen Momente müssen festgehalten werden, denn die Tore kurz vor Schluss sind wie ein Traum. Danach kann nämlich eigentlich nichts mehr passieren, auch wenn man sich da bei Arminia selten sicher sein konnte."

DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig: "Das Konzept ist auf mehrere Motive ausgelegt, wir hoffen auf eine positive Resonanz."

Das erste Shirt ist im Fan- und Ticketshop sowie im Online-Shop für 20 Euro erhältlich.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group